Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Internet-Trinkspiel sorgt in Wolfsburg für Wirbel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Internet-Trinkspiel sorgt in Wolfsburg für Wirbel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.02.2014
Ein neuer Trend geht auf Facebook um: Experten warnen vor der „Biernominierung“. Quelle: Armin Weigel
Anzeige

Als harmlosen Spaß verteidigen das die einen, als gefährlich schimpfen die anderen den Trend. Fest steht: „Wer in so kurzer Zeit so große Mengen Alkohol trinkt, kann die Wirkung nicht mehr einschätzen“, warnt Hartmut Hünecke-Roost, Leiter der Jugend- und Drogenberatung (Drobs).

Die „Biernominierung“ geht auf Facebook um - und sorgt für viele Diskussionen. Allein ein Post auf dem Profil der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung sorgte gestern innerhalb von sechs Stunden für zahlreiche Kommentare. Die Reaktionen reichen von „Kann es nicht erwarten, auch nominiert zu werden“ bis zu „Solche Dinge, die Menschen schaden können, sollte man verbieten“.

Die Drobs mahnt zur Vorsicht: „Die Konzentration von Alkohol baut sich erst innerhalb einer Stunde im Körper auf“, so Hünecke-Roost. Das bedeutet: Wer nach und nach trinkt, spürt die Wirkung und kann rechtzeitig aufhören - wer Alkohol auf ex trinkt dagegen nicht. „Das sind Verhaltensweisen, die gesundheitsgefährdend sind - das ist kein Spaß mehr“, so Hünecke-Roost. Alkoholvergiftungen seien gefährlich. „Einen halben Liter eines alkoholfreien Getränks auf ex trinken, so könnte man es zu einem positiven Trend machen!“

üt

Das Kunstmuseum feiert in diesem Jahr 20. Geburtstag. Zum Jubiläum gibt es am 30. Mai einen Festakt mit 300 geladenen Gästen, außerdem ist am 1.

14.02.2014

Mit einem strahlenden Lächeln präsentierte der Vorstand der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg seine Erfolgs-Bilanz 2013. „Die Rahmenbedingungen - geprägt durch den VW-Konzern und die wachsende Stadt Wolfsburg - beeinflussen das Ergebnis positiv“, so Vorsitzender Gerhard Döpkens.

14.02.2014

Hans-Jürgen Häßner erwischte den Täter, als der Unbekannte gerade sein Wohnhaus im Almker Dornsiek anzünden wollte. Bei einem Übergreifen des Feuers hätte der 50-Jährige in seinem Wohnhaus verbrennen können.

11.02.2014
Anzeige