Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Integration statt Protest: IG Metalltritt Pegida-Bewegung entgegen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Integration statt Protest: IG Metalltritt Pegida-Bewegung entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 19.01.2015
Pegida-Demonstration in Dresden: Die IG Metall Wolfsburg um Hartwig Erb (kl. Foto) will der Bewegung entgegen treten.
Anzeige

Der Islam-und Asylanten-feindlichen Pegida-Bewegung will die Gewerkschaft mit Prävention und Fakten entgegen treten. Nächste Woche findet ein Treffen des „Wolfsburger Schulterschlusses“ statt - ein wichtiges Instrument in der multikulturellen Stadt Wolfsburg, die in den nächsten Monaten über weitere 500 Flüchtlinge aufzunehmen hat: IG Metall und Stadt wollen gemeinsam eine Art Bestandsanalyse der Asylbewerber in Wolfsburg erstellen. Sind es Männer, Frauen, Familien, Kinder? Welche Art Wohnraum wird benötigt? Sind Kita-Plätze erforderlich? Und: Gemeinsam mit der Arbeitsagentur soll der Status der Asylbewerber geprüft werden, insbesondere, ob sie auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar sind. Wo Arbeitserlaubnisse vorliegen, gehe es um Qualifizierung und Eingliederung.

Hartwig Erb erklärt: „Unterm Strich lautet die Frage: Was brauchen wir, um Integration erfolgreich praktizieren zu können?“

fra

Das Injoy lässt sich nicht unterkriegen! Nach dem Großbrand in dem Sportstudio finden ab Montag rund 40 Kurse statt. Zwar nicht in dem Fitnessstudio, denn das bleibt gesperrt, sondern im Wake-Park und beim SV Nordsteimke.

19.01.2015

Es ist eine ruhige Wohngegend, in der der Terrorverdächtige Ayub B. (26) mit seinen Eltern und Brüdern lebte - und es bleibt ruhig. „Wir wollen keine Hexenjagd“, sagen Anwohner im Modersohn-Becker-Ring. Ein „mulmiges Gefühl“ haben aber einige und vor allem Mitleid mit der Familie.

19.01.2015

Das ist eine gute Nachricht für Nachtschwärmer: Die Tiefgarage am Phaeno hat jetzt täglich 24 Stunden geöffnet. Damit soll die Lage am Nordkopf entschärft werden. wo derzeit viele Fahrer wild parkten.

23.07.2015
Anzeige