Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Injoy-Sportstudio: Kein Stein blieb auf dem anderen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Injoy-Sportstudio: Kein Stein blieb auf dem anderen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 15.01.2016
Die Injoy-Baustelle: Vor einem Jahr ist das Fitness-Studio in der Heinrich-Heine-Straße abgebrannt, der Wiederaufbau neigt sich dem Ende zu. Quelle: Photowerk (bas)
Anzeige

„Hier blieb kein Stein auf dem anderen. Und jeden Tag gibt es kleine Überraschungen, aber bisher war keine ein Grund dafür, den geplanten Eröffnungstermin zu verschieben“, sagt Andreas Heuchert. Die Bauarbeiten seien gut für seine Fitness, meint er scherzhaft: Täglich läuft er mehrmals die Treppe zum fünften Stock, das Handy am Ohr - Koordinationstraining der besonderen Art.

Es sieht auf den ersten Blick noch recht wild aus; aber Heuchert vertraut auf die regionalen Handwerker-Firmen, die mit bis zu 100 Mann täglich am Werk sind. „Sie arbeiten bis zum Limit“, sagt er. Einige fliesen, andere befestigen Heizkörper, ein weiterer verlegt den Vinylboden während im Eingangsbereich noch geschliffen und auf der Empore schon gemalert wird. „Wir werden am 29. Januar sicher bis nachts noch Fliesen putzen“, sagt Heuchert mit Blick auf den Eröffnungstermin am Samstag, 30. Januar.

Dann zeigt er stolz eine neue Sonnenbank, die bereits ihren Platz gefunden hat, und weist auf ein Rohr, das im Saunabereich aus der Decke ragt: Eine Eiswürfel-Dusche wird hier später für Abkühlung der Sauna-Gäste sorgen.

Rund 400 Schränke in den Umkleiden werden auch schon aufgebaut. „Und die Beleuchtung ist komplett installiert“, so Heuchert. Das Gebäude sei jetzt im übrigen „das brandsicherste in ganz Wolfsburg“, versichert Heuchert.

amü

Wolfsburg. Wegen gewerbsmäßigem schwerem Diebstahl hat das Amtsgericht einen Mann aus Hamburg (37) zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das Schöffengericht war überzeugt, dass der Angeklagte einem Wolfsburger (60) beim allerersten Treffen über sieben Kilogramm Gold aus dessen Haus in Hehlingen gestohlen hatte.

14.01.2016

Noch ist der Eintritt in die städtischen Museen frei. Das kann sich aber bald ändern. Denn: Wegen der aktuell angespannten Haushaltssituation ist die Stadt gezwungen, neue Wege zu gehen. Stadtrat Thomas Muth stellte aber jetzt im Kulturausschuss klar: „Wir sparen uns nicht kaputt.“

14.01.2016

Im Jahr 2014 lebten in Niedersachsen fast 1,4 Millionen Menschen mit einem Migrationshintergrund. Das waren 17,4 Prozent der 7,8 Millionen Niedersachsen, wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen mitteilte. Im Verhältnis zur Bevölkerung lebten die meisten Migranten und deren Nachkommen in Wolfsburg (33,4 Prozent).

14.01.2016
Anzeige