Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Injoy-Feuer: Sport in Tennishalle
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Injoy-Feuer: Sport in Tennishalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.02.2015
Sport in der alten Tennishalle: Thomas Ballin (links) und Andreas Heuchert vom Injoy. In dem Sportstudio hatte es Anfang Januar gebrannt. Quelle: Photowerk (gg)
Anzeige

Voraussichtlich am Montag kann ein Teil des Studios wieder in Betrieb gehen, erreichbar über das vierte Parkdeck. „Wir warten nur noch auf den Stempel auf der Genehmigung“, sagt Thomas Ballin, der das Studio mit Andreas Heuchert führt. Auch Container für Sanitäranlagen und Duschen kommen Anfang der Woche. Angeboten werden Kurse wie Pilates und Yoga sowie Circle-Training.

Parallel dazu eröffnet ein neuer Injoy-Bereich, die „Power-Hall“, in der alten Einfeld-Tennis-Halle des Tennisclubs an der Röntgenstraße. „Die Halle benötigen wir nicht mehr, wir haben ja inzwischen die neue Dreifeld-Halle“, so TCW-Chef Klaus Brehmer. „Wir hatten uns gerade entschieden, die Halle zu vermieten, als wir von dem Brand hörten.“

Das Injoy hat damit begonnen, Fitnessgeräte in die alte Tennis-Halle zu bringen. „Sobald bei unserem Sanierer ein Lkw mit Geräten voll ist, wird er direkt dorthin gebracht“, so Ballin. Parallel dazu sollen Kurse wie Cross-Fitness oder Spinning stattfinden. Ziel sei aber, Ende 2015 das Fitnessstudio an alter Stätte neu zu eröffnen.

kau

Der Feuerwehr-Einsatz am Donnerstagabend in Westhagen gibt Polizei und Feuerwehr Rätsel auf: Feuerwehrleute hatten dabei das Schädlingsbekämpfungsmittel Calciumcarbid offen auf einem Rasen in der Halleschen Straße gefunden (WAZ berichtete) - „dabei wird dieses Mittel nur unter der Erde verwendet“, sagt Manuel Stanke, Chef der Berufsfeuerwehr.

02.02.2015

Die Schulen in Wolfsburg haben mit akutem Lehrermangel zu kämpfen. „Wie sollen die Kinder so eine adäquate Unterrichtsversorgung bekommen?“, fragt sich Marco Meiners (FDP). Er erfuhr von den Problemen durch einen Elternbrief des ASG.

30.01.2015

Bei Tiefbauarbeiten für die neuen Penthaus-Wohnungen in der Nordstadtstraße legte die Baufirma einen alten Betonbau frei, er war unter einem Erdhügel begraben. Es soll sich um einen Bunker handeln. Doch der Kampfmittel-Beseitigungsdienst fand darauf keinerlei Hinweise.

30.01.2015
Anzeige