Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
In der Porschestraße ging nichts: Restaurants und Geschäfte zu

Wolfsburg In der Porschestraße ging nichts: Restaurants und Geschäfte zu

Und plötzlich ging nichts mehr. Auch die Wolfsburger Fuzo legte der Stromausfall am Samstagmorgen über zwei Stunden lang komplett lahm. Vom Südkopf-Center bis hoch zum Designer Outlet waren sämtliche Geschäfte, Restaurants und Dienstleister betroffen.

Voriger Artikel
Müllcontainer in Flammen
Nächster Artikel
Bayern-Spiel: Schläge und Pyrotechnik

Schlimm für den Einzelhandel: Der Stromausfall legte die komplette City lahm.

Quelle: Photowerk (bb)

Ratlos standen hunderte Kunden vor den Läden. Da weder Licht noch Kassen funktionierten, blieben die meisten gleich ganz geschlossen. „Auch wir waren erstmal geschockt“, so Gmyrek-Filialleiterin Annette Henn. Spontan wurde draußen ein Stand aufgebaut, an dem zumindest geräucherte Waren verkauft wurden.

Viele Betriebe wie der Friseursalon Cutman waren ohne Strom komplett aufgeschmissen. Keine Fönen, kein warmes Wasser - „mir blieb nichts anderes übrig, als nach Hause zu gehen“, so Kundin Elke Zimmeck. Bei McDonald‘s und im Restaurant La Fontana blieb die Küche kalt. Mitten beim Zubereiten des Pizzateigs fiel die Knetmaschine aus. Heißen Kaffee gab es nicht. Selbst das Zapfen der kalten Getränke läuft elektronisch. „Eine Katastrophe“, so Inhaberin Santina Curcuruto.

Die City-Galerie war dank Notstrom-Aggregat zwar geöffnet. Verkaufen konnten aber nur wenige Gastronomen wie die Bäckerei Cadera. „Ohne Kasse musste mit Strichlisten gearbeitet werden“, so Center-Manager Christian Polkow.

Geduld war letztlich auch im DOW gefragt, wo die Kunden teils aus Hannover oder Kassel angereist waren. „Einige waren natürlich verärgert und fuhren wieder weg“, so Vize-Center-Manager Michael Ernst. Beim Rest war die Freude groß, als kurz nach elf die Geschäfte ihre Pforten öffneten. Ernst: „Wir bekommen hier ja selten Applaus. Aber da gab es stehende Ovationen.“

Weniger gut war die Stimmung bei WKS. „Für uns war es ein mieser Tag“, so Chef Matthias Lange. Selbst als der Strom zurück war, dauerte es rund anderthalb Stunden, bis wieder mit EC-Karte bezahlt werden konnte. So lange wollten einige Kunden nicht warten. „Wir reden von 30 bis 40 Prozent weniger Umsatz.“

api

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Wolfsburg war zwei Stunden ohne Strom: Über 30.000 Haushalte waren betroffen.

Der größte Stromausfall in der Geschichte Wolfsburgs hat am Samstagvormittag weite Teile der Stadt lahmgelegt. Betroffen war die komplette Kernstadt, von Kreuzheide bis Westhagen, insgesamt über 30.000 Haushalte. Ursache war ein technischer Defekt im VW-Kraftwerk, auch in der Golf-Produktion im Volkswagenwerk standen die Bänder still. Zwischenzeitlich drohte sogar die Absage des VfL-Spiels gegen die Bayern.

mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016