Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
In der Badewanne zum Sieg: Badeland kürt die Europameister

Wolfsburg In der Badewanne zum Sieg: Badeland kürt die Europameister

Das sah nicht nur irre aus, das war es auch! Frauen im Dirndl und Männer im Super-Mario-Kostüm paddelten gestern im Badeland um die Wette - in hübsch dekorierten Badewannen! Die Stadt hatte die Ehre, die erste Europameisterschaft im Badewannenrennen auszurichten.

Voriger Artikel
Alkohol und Drogen
Nächster Artikel
In Westhagen spielte die Musik:„Es macht richtig viel Spaß“

Das war ein spritziges und vor allem witziges Vergnügen: Zum ersten Mal richtete das Badeland die Europameisterschaft im Badewannenrennen aus. 85 Teams waren am Start.

Quelle: Britta Schulze

„Es war für uns eine neue Herausforderung, dieses Spektakel hier stattfinden zu lassen, aber es hat Spaß gemacht“, so Badeland-Leiter Thorsten Krier. Der Vorteil dieser kuriosen Sportart: „Es kann jeder mitmachen!“

In drei Kategorien (Erwachsene, Familie, Jugend) traten die Wannen-Kapitäne in der VW-Stadt gegeneinander an: Die Besten aus jeder Gruppe trafen dann im Finale aufeinander. Hier hatten von den 85 Zweier-Teams aus Europa aber eindeutig die Deutschen die Nase vorn.

Und mit Tim Nofcz (25) und Dennis Möller (23) aus Kiel siegten zwei Männer vom Fach: „Wir fahren zwar Kanu - aber das hier war dann doch etwas völlig anderes“, waren sich beide einig. Dennis Mutter habe die beiden für diese besondere Meisterschaft begeistern können: „Sie weiß eben, dass wir bei so irren und spontanen Aktionen immer dabei“, sagte Nofcz lachend. Die beiden überzeugten nicht nur mit Talent in der Wanne, sondern auch mit ihrem Kostüm: Als Mario und Luigi eroberten sie vor allem die Herzen der jungen Zuschauer.

Auf Platz zwei landeten Niklas Hisgen und Vincent Steverbind (beide 15) aus Frankfurt am Main. „Es hat total viel Spaß gemacht“, jubelten sie. Den dritten Platz auf dem Treppchen holte sich Uli Schindler mit seiner Tochter Tamina (9) - beide im Hasenkostüm. „Schön, dass wir auch in der rosa Badewanne antreten druften“, fand Schindler.

Das Badeland-Team schied bedauerlicherweise im Halbfinale aus. „Wegen unserer vielen Muskeln waren wir wohl einfach zu schwer“, nahmen es Björn Dobslaw (27) und Dustin Schüning (24) mit Humor.

Aber: Im nächsten Jahr soll es sogar eine Badewannen-Weltmeisterschaft geben. „Eigentlich müsste diese Disziplin olympisch werden“, fand Bürgermeisterin Hiltrud Jeworrek bei der Siegerehrung.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Fallersleben: Feuerteufel legt acht Brände