Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg In den eigenen vier Wänden lauern mehr Gefahren als im Straßenverkehr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg In den eigenen vier Wänden lauern mehr Gefahren als im Straßenverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.11.2017
Das kann böse ausgehen: Stürze im Haushalt zählen zu den meist verbreiteten Unfallursachen. Quelle: dpa
Wolfsburg

Rund 2,6 Prozent aller Erwachsenen erlitten in diesem Jahr laut Barmer einen Sturzunfall und mussten ärztlich behandelt werden – „hoch gerechnet wären damit rund 2600 Wolfsburger betroffen gewesen“, sagt die Landeschefin der Krankenkasse, Heike Sander. Eile oder Gedankenlosigkeit sind oft Ursache für böse Verletzungen. Viele Institutionen geben Tipps, wie man die Gefahren mindern kann.

Der kippelige Drehstuhl als Leiterersatz beim Fensterputzen, rutschige Böden in Duschen, Kabelsalat neben dem Computer, hoch stehende Teppichkanten – der Haushalt kann voller tödlicher Fallen sein. Während gesunde Menschen häufig noch in der Lage seien, einen Sturz zu vermeiden oder wenigstens abzufangen, gelinge dies Älteren oft nicht, sagt Heike Sander von der Barmer. Die Aktion „Das sichere Haus“ kennt auch die statistischen Zahlen dazu: Weit über 90 Prozent aller Opfer tödlicher Stürze im Haushalt sind über 65 Jahre alt. Zu den Gründen zählten nicht nur fortschreitender Knochenabbau oder schwindende körperliche Fitness, sondern auch „falsch verstandene Sparsamkeit, etwa beim Thema ausreichende Beleuchtung oder Kauf einer neuen Leiter“.

Bei fast 10.000 tödlichen Haushaltsunfällen 2015 (aktuellere Statistiken liegen noch nicht vor) waren Stürze mit 86 Prozent mit weitem Abstand die häufigste Ursache. Es folgen „sonstige Unfälle“ mit 6 Prozent, Ersticken und Feuer (jeweils 3 Prozent) sowie Vergiftung und Ertrinken mit jeweils einem Prozent. Wie man sich schützen kann, dazu gibt es eine Reihe von Tipps (siehe Text oben links).

Von Ulrich Franke

Haushaltsunfälle sind sozusagen sein tägliches Brot. Als Chefarzt der Unfallchirurgie im Wolfsburger Klinikum bekommt Dr. Wolfgang Klein Schnittwunden und Brüche als Dutzendware zu Gesicht. Und der erfahrene Mediziner ist überzeugt: „Die häufigsten Gründe für Haushaltunfälle sind Nachlässigkeit, Gedankenlosigkeit und fehlendes Risikobewusstsein.“

21.11.2017
Stadt Wolfsburg „Rent“ wird zum ersten Mal auf Deutsch aufgeführt: - Theater Wolfsburg: Rock-Musical mit TV-Star Anna Hofbauer

„Rent“ ist eines der erfolgreichsten Musicals aller Zeiten und eroberte 1996 den Broadway im Sturm. In Wolfsburg wird das Stück in deutscher Sprache im Scharoun Theater aufgeführt – mit TV-Bachelorette Anna Hofbauer.

21.11.2017

Bei Rot gefahren, Unfall gebaut: Ein Polo nahm einem Arteon auf der Heinrich-Nordhoff-Straße am Montag die Vorfahrt. Beide Autos stießen zusammen. Der Schaden beläuft sich auf satte 66.000 Euro und eine Spezialfirma musste die Fahrbahn reinigen.

21.11.2017