Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg In Diesel-Krise ist der Industrie-Pfarrer gefragt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg In Diesel-Krise ist der Industrie-Pfarrer gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.07.2016
Beistand für die VW-Mitarbeiter: Dirk Wagner ist Industriepfarrer in Wolfsburg. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige

Fast drei Jahrzehnte lang hat Dirk Wagner als Ingenieur in der Baubranche gearbeitet. Dadurch kennt er zahlreiche Unternehmen und Abläufe von innen. Mit 50 Jahren fasste er dann den Entschluss, berufsbegleitend Theologie in Marburg zu studieren. Dort büffelte er auch Latein, Hebräisch und Griechisch, bevor es ins Vikariat nach Kassel ging. Vor einem Jahr bekam der Celler dann das Angebot, als Industriepfarrer in Wolfsburg zu arbeiten und sagte sofort zu.

„Ich suche zunächst den Kontakt mit Arbeitnehmervertretern“, sagt Wagner. Viele Menschen wüssten oft gar nicht, dass es einen Industriepfarrer gebe und erinnerten sich bei der ersten Begegnung mit ihm an eigene Erfahrungen mit Glaube und Kirche wie etwa Taufe oder Konfirmation.

Aus Gesprächen in den vergangenen Monaten weiß er, dass gerade die VW-Dieselkrise bei vielen Menschen große Sorgen ausgelöst hat. „Da sieht beispielsweise ein Entwicklungsingenieur plötzlich sein ganzes Lebenswerk infrage gestellt. Viele Beschäftigte meinen, unter Generalverdacht zu stehen und sehen die eigene Arbeit als entwertet an“, erläutert Wagner.

Kirche und Wirtschaft sind ihm zufolge keine Gegenspieler, im Gegenteil: „Kirche kann als Kontrapunkt zur Wirtschaft Räume schaffen, Segensräume zum Luft holen.“

  • Immer dienstags und mittwochs bietet Dirk Wagner im Haus der Kirche, An der Christuskirche 2, zwischen 9 und 17 Uhr Sprechzeiten an.

Wolfsburg. Damit hat wohl niemand gerechnet: Am Dienstagfrüh lässt Volkswagen die Golf-Skulptur an der Braunschweiger Straße abbauen und ersetzt sie durch eine neue. Im vergangenen Sommer sind erste Risse in dem Kunstoff-Material aufgetaucht.

11.07.2016

Wolfsburg. Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe auf dem VW-Werkgelände ist entschärft: Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen kamen dafür gestern nach Wolfsburg. Rund 690 Bewohner aus Sandkamp mussten für diese Zeit ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

11.07.2016

Sandkamp. 690 Bewohner aus Sandkamp mussten Sonntagmorgen ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Der Grund: Auf dem VW-Werksgelände war eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden, die gestern entschärft wurde.

10.07.2016
Anzeige