Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Immer wieder Frauen attackiert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Immer wieder Frauen attackiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 11.10.2014
Amtsgericht: Es ging um Angriffe auf Frauen. Quelle: Baschin (Archiv)
Anzeige

Als normales soziales Verhalten kann man es kaum bezeichnen, wie sich der Angeklagte aufführt. In der Regel gibt‘s Ärger, weil sich einer seiner Söhne (7, 3 und 2 Jahre alt) erst völlig daneben benimmt - und wenn andere Mütter oder Passantinnen dann dazwischen gehen, tickt der Mann aus.

Im Frühjahr handelte sich der Angeklagte drei Anzeigen in nicht einmal einem Monat ein. Erst schubste sein Sohn ein anderes Kind von hinten grundlos um - als die Mutter (26) sich beim Vater beschweren wollte, fing sie sich einen heftigen Stoß ein. Dann kam es zu einem Vorfall bei einer Ferienaktion - der Sohn behauptete, er sei von einer anderen Mutter „bedroht“ worden. Der 33-Jährige stampfte wutentbrannt los, schnappte sich eine unbeteiligte andere Mutter (38), rammte ihr den Ellenbogen in die Rippen. Und als sich eine Kundin bei Real beschwerte, die Kinder sollten aufhören, Joghurtbecher kaputt zu machen, stieß der 33-Jährige die Frau zu Boden.

Einsicht beim Angeklagten: gleich null. Er habe nie etwas getan, die Opfer hätten sich alles ausgedacht oder seien womöglich verrückt, behauptete er. Die Quittung erhielt der Sozialhilfeempfänger, der mit Arbeit nach eigenem Bekunden wenig am Hut hat, vom Gericht: 120 Tagessätze zu je zehn Euro - wird das Urteil rechtskräftig, gilt er als vorbestraft.

fra

Die Stadtbibliothek zieht in das künftige Bildungshaus, das gegenüber vom Südkopfcenter entstehen soll. Was passiert mit den dann leerstehenden Räumen im Alvar-Aalto-Kulturhaus? Darüber sprach gestern der Kulturausschuss. Außerdem ein Thema: die Theatersanierung.

11.10.2014

Der Wirbel um den neuen Busfahrplan reißt nicht ab! Vor allem in der Nordstadt ist der Ärger groß, die SPD kündigte bereits eine Beschwerden-Sammlung an (WAZ berichtete). Jetzt meldet sich auch Jürgen Zimmermann, Vorsitzender des AWO-Ortsverbands Wolfsburg, zu Wort. Er sagt: „Als Leiter der AWO-Begegnungsstätte am Hansaplatz verstehe ich nicht, warum die Teichbreite vom Liniennetz abgekoppelt wird!“

09.10.2014

Wolfsburg wird älter - und mit der Zahl der Senioren wächst auch die Zahl der Rollatoren in der Stadt. Viele Hausflure dienen als Rollator-Carports. Aich in Bussen wird es manchmal eng.

08.10.2014
Anzeige