Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Immer mehr Schulschwänzer in Wolfsburg!
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Immer mehr Schulschwänzer in Wolfsburg!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:57 06.02.2014
Alarmierende Tendenz: Immer mehr Schüler aus Wolfsburg schwänzen den Unterricht. Quelle: Foto: Archiv
Anzeige

Der Prozentsatz der Schulverweigerer stieg im Schuljahr 2012/13 auf 4,15 Prozent. In den Vorjahren lag die Zahl bei 3,82 (2011/12) beziehungsweise 3,68 Prozent (2010/11). Erstmals fehlten mehr Mädchen (2,18 Prozent aller Schüler) als Jungen (1,97 Prozent) unentschuldigt mehr als fünf Tage. An Haupt- und Berufsschulen gab es die meisten Schwänzer, auch an den Förderschulen fehlten mehr Schüler als an anderen Schulen unentschuldigt. Die meisten Schulverweigerer sind deutsche Staatsangehörige.

Die Stadt handelt: Auf Antrag der Schulen werden bereits Bußgelder verhängt - Voraussetzung ist, dass vorher pädagogische Maßnahmen ergriffen wurden und die Schüler mindestens zehn Tage lang fehlten. Außerdem wird über weitere Konzepte nachgedacht, um die Zahl der Schwänzer zu verringern, sagt Stadtsprecher Andreas Carl. Unter anderem finden Gespräche mit den Schulsozialarbeitern statt, um Gründe zu erkennen und Möglichkeiten zu erarbeiten, dass die Schüler wieder regelmäßig am Unterricht teilnehmen.

Stadträtin Iris Bothe: „Jeder Schüler und jede Schülerin fehlt aus ganz unterschiedlichen individuellen Gründen. Wichtig ist, dass die Lehrer rechtzeitig das Gespräch mit den Schülern und Eltern suchen um gegenzusteuern.“ Auch die Eltern sieht sie in der Verantwortung. „Sie dürfen nicht wegschauen. Denn gehäufte Schulversäumnisse führen zu sinkenden Leistungen und zu fehlenden Schulabschlüssen.“

amü

Für die Polizei könnte die „Aktenzeichen XY“-Sendung vom Mittwoch im Mordfall Bittner zum durchschlagenden Erfolg werden. Weit mehr als 50 neue Hinweise gingen ein - darunter womöglich die lang ersehnte heiße Spur. Eine Frau gab an, den Mörder zu kennen!

06.02.2014

Schrecklich: Der siebenjährige West Highland Terrier „Tessi“ von Irene Franz (63) hat in der Goethestraße einen Giftköder gefressen und ist gestorben.

08.02.2014

Wer derzeit von der Pestalozziallee zu Fuß zum Rathaus gelangen will, muss mitunter Umwege in Kauf nehmen. Der Grund: Durch den Frost der vergangenen Wochen sind die Bodenplatten uneben, die Stadt ließ einen Bereich sperren.

08.02.2014
Anzeige