Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Im ganzen Stadtgebiet platzten Wasserrohre
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Im ganzen Stadtgebiet platzten Wasserrohre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 01.05.2015
Wasserrohrbrüche: An vielen Stellen sprudelte das Wasser aus der Straße. Die LSW ließ die Rohre erneuern. Quelle: Baschin / Hensel
Anzeige

Besonders schlimm war es in Ehmen: Gegen 21.30 Uhr platzte ein Rohr im Sandweg, das Wasser sprudelte nur so aus dem Boden. Kurze Zeit später platzten auch noch die Rohre in der benachbarten Gothaerstraße und am Schützenplatz.

„Mein Vater hat sofort die Feuerwehr alarmiert“, berichtet Nicole Tietz aus dem Sandweg. Für sie besonders positiv: die Hilfsbereitschaft der Nachbarn. „Wir haben das beste draus gemacht und auf der Straße eine Art Pool-Party gefeiert“, sagt sie lachend. Morgens um sechs rückten dann die Bauarbeiter an, erneuerten die Rohre in allen drei Straßen. „Wir haben uns schon bei unserem Sohn zum Duschen angemeldet“, sagten Sabine und Klaus-Dieter Pohl aus dem Sandweg.

Erst am Morgen bemerkte Franz-Albert Schröder aus der Straße „Am Schützenplatz“, dass es kein Wasser mehr gab – er nutzte die eingerichtete Wasserentnahmestelle im Sandweg, um sich mit dem Nötigsten einzudecken. „Ärgerlich, dass die LSW gleich das ganze Hauptrohr abdrehen musste und nicht die einzelnen Nebenrohre trockenlegen konnte“, fand er. Einig sind sich alle, dass es bei so vielen einzelnen Rohrbrüchen jetzt wirklich an der Zeit sei, die Leitungen in dem etwa 60 Jahre alten Baugebiet jetzt komplett zu erneuern.

Weitere Rohrbrüche gab es am Klieversberg (Hochring), am Laagberg (Sachsenring) und in Detmerode (Hans-Böckler-Straße). „Da merkt man erst, wie abhängig man von Wasser ist“, sagte Thomas Steding aus dem Hochring. Er organisierte sich Wasser von Bekannten. „Damit ich mir wenigstens ein paar Nudeln kochen kann.“ Im Sachsenring beobachtete unter anderem Helmut Dietz die Bauarbeiten: „Das Wasser lief über den ganzen Parkplatz!“

kau

Sechs Rohrbrüche nach Spannungseinbruch im Stromnetz: Die LSW arbeitete mit Hochdruck an der Reparatur.

Stromprobleme waren Auslöse

Im gesamten Stadtgebiet platzten kurz hintereinander sechs verschiedene Wasserrohre. Wie es dazu kommen konnte, erklärte die LSW auf WAZ-Nachfrage.

„Natürlich erscheint dieses Phänomen zunächst ungewöhnlich, aber es gibt eine ganz logische Erklärung“, sagt LSW-Sprecherin Imke Böllhoff. So sei es bereits am Nachmittag zu einem Spannungseinbruch im vorgelagerten Stromnetz gekommen. Die hatten wiederum Auswirkungen auf die Pumpenstation in Westhagen. Es kam zu einem Überdruck im Trinkwassernetz – eine enorme Belastung für die Rohre, an Schwachstellen kam es zu Rissen. Wie viele Haushalte genau betroffen waren, konnte Böllhoff nicht sagen. Aber: Es waren viele. Immerhin waren gleich sechs verschiedene Straßenzüge betroffen.

Mit Nachdruck habe die LSW an allen Stellen gleichzeitig die Rohre erneuern lassen, Donnerstagnachmittag war alles fertig. Zu ernsthaften Problemen sei es nicht gekommen. Aber: Nach WAZ-Information soll ein Mann in Detmerode in ein über ein Meter tiefes Loch in der unterspülten Straße gefallen sein – er kam zum Glück mit einem Schrecken davon.

kau

Fünf Bands, freier Eintritt, Bierbuden, viele Besucher - und das alles mitten in der Innenstadt. Das ist das vierte Campus-Open- Air, zu dem die Musikschmiede der Ostfalia-Hochschule am Freitag, 8. Mai, einlädt. Beginn ist um 16 Uhr auf dem Robert-Koch-Platz (Kleiststraße).

30.04.2015

Für Michel Lison war die WAZ-Serie „Mein tolles Hobby“ ein kleines Sprungbrett. Der Mundharmonika-Spieler bekommt seitdem häufig Anfragen nach Auftritten. „Es ist so schön, dass ich mit meiner Musik jetzt immer mehr Leute erfreuen kann“, sagt der 54-Jährige.

30.04.2015

Mindestlohn, Tarifabschlüsse in verschiedenen Branchen, aber auch die Entwicklung von Wolfsburg - das und andere Themen wollen die Redner Bernd Osterloh und Hartwig Erb bei der Kundgebung zum Tag der Arbeit am Freitag, 1. Mai, vor dem Rathaus ansprechen. Um 11 Uhr geht es los, bereits um 10 Uhr startet eine Demo am Gewerkschaftshaus.

30.04.2015
Anzeige