Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Im Phaeno entstehen beeindruckende Bauwerke aus Bauklötzen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Im Phaeno entstehen beeindruckende Bauwerke aus Bauklötzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 06.07.2016
Holz-Bauwerke im Phaeno: Auch das Thema Fußball wird aufgegriffen. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

„Wir haben hier ziemlich genau 50.000 Steine und noch sind längst nicht alle verbaut“, sagt Phaeno-Projektleiter Dominik Essing. Der Kreativität der kleinen und großen Besucher sind im Umgang mit den Klötzen praktisch keine Grenzen gesetzt. „Wir bauen eine Villa mit vier Türmen und einer großenn Straße davor“, sagten die Geschwister Jonathan Köster (9) und Lisa Köster (12). Beide hatten genaue Vorstellungen von ihrem Bauprojekt: „Die Dachseiten sollen später schräg aufeinander zulaufen“, erklärte Jonathan.

Die Steine aus Holz sind zehn Zentimeter lang, zwei breit und einen halben Zentimeter hoch. „Sie lassen sich gut aufeinander schichten“, berichtete Essing. Ein Ziel sei es, die Gesetze von Statik und Architektur bei der Aktion zu erproben.

Das machen übrigens nicht nur kleine Besucher. So bauten Peter Borisch und Ehefrau Irmgard an der Burg von Enkel Felix Schmidt tatkräftig mit. „Die Aktion finde ich fantastisch, so viele Klötze hatte ich früher nie“, sagte Peter Borisch. „Wir beobachten auch erstaunlich viele Jugendliche, die zielstrebig an Projekten bauen“, berichtete Andrea Behrens von der Phaeno-Kommunikation.

Ein besonderes Highlight für die Freunde der kleinen Holzklötze gibt es am 16. und 17. Juli: An diesem Wochenende reisen eigens zwei Meister der kleinen Holzsteine aus Frankreich an, um gemeinsam mit den Besuchern eine mindestens fünf Meter große Giraffe zu bauen.

joe

Wolfsburg. Eine gemütliche Sommer-Grillparty im Garten ist toll - aber zu einem richtigen Erlebnis wird das Grillen erst während einer Wanderung oder Radtour. Die Stadtforst Wolfsburg kann dafür drei öffentliche Grillplätze zur Verfügung stellen - allerdings nur nach Anmeldung.

06.07.2016

Mit sage und schreibe 155 km/h raste ein 19 Jahre junger Mann aus dem Landkreis Gifhorn mit seinem VW Golf am Mittwochmorgen durch die Wolfsburger Innenstadt. Eine Zivilstreife stoppte den jungen Mann und leitete ein Strafverfahren ein. Es drohen 680 Euro Geldbuße und ein dreimonatiges Fahrverbot.

06.07.2016

Der renommierte Wolfsburger Kunstpreis „Junge Stadt sieht Junge Kunst“ wird im Jahr 2017 an den Berliner Künstler Julius von Bismarck (geboren 1983) vergeben. 

05.07.2016
Anzeige