Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Im Panic Room: Grusel-Spaß mit Hannibal Lecter
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Im Panic Room: Grusel-Spaß mit Hannibal Lecter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 14.05.2015
Attraktion beim Schützenfest : Lebendige Gruselfiguren erschrecken Besucher im Panic Room. Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

„Die Wolfsburger sind ein gutes Publikum“, hat Chefin Petra Lemoine schon nach einigen Tagen festgestellt. Grusel und Horror kommen gut an. Im Panic Room begegnen dem Besucher Figuren aus bekannten Gruselfilmen wie „Der Exorzist“, Dracula und Hannibal Lecter aus „Das Schweigen der Lämmer“. In den Kostümen stecken Menschen mit schauspielerischem Talent. „Das ist ganz wichtig, die Figur muss perfekt rüberkommen“, erklärt Berni Lemoine. Der Sohn der Schaustellerfamilie ist Trainer der Darsteller und erschreckt auch gern mal selbst die Besucher in einem Horrorkostüm - besonders gern mit seiner echten Harley Davidson. „Adrenalin ist meine Leidenschaft“, sagt der junge Mann.

Sogar ein ausgebildeter Schauspieler gehört zur Fahrgeschäft-Truppe: Francesco Costel aus Rumänien. Er spielt eine Mischung aus Dracula und Bräutigam - und sieht absolut gruselig aus. Damit die Gruselfiguren dem Original möglichst nahe kommen, gehört Maskenbildnerin Kimberly Adriana Schieren zum Team. Sie schminkt den Darstellern furchterregende offene Wunden ins Gesicht, blutige Lippen und tiefschwarze Ränder um die Augen. Und manchmal schlüpft die 18-Jährige auch in eine der Rollen: „Es macht Spaß, Menschen zu erschrecken. Im normalen Alltag darf man das ja nicht“, erzählt sie.

Erschrecken sei erlaubt, aber der Spaß dürfe nicht zu kurz kommen, erklärt Petra Lemoine: „Die Besucher sollen sich gruseln, aber auch lachen.“

syt

Käfer gegen Ente: Unter diesem Motto hat Joachim Franz vom Wolfsburger Verein „Be your own Hero“ eine ganz besondere Spendenaktion ins Leben gerufen. Ein Käfer- und ein Enten-Team starten zur Sponsoren-Rallye — welches der Kultautos wird am Ende mehr Spender-Herzen gewinnen?

14.05.2015

Willy Drückler (81) denkt an seine Kindheit in der Stadt des KdF-Wagens – wie Wolfsburg 1939 noch hieß – zurück. Handys, Computer und Playstation, die heute in allen Kinderzimmern zu finden sind, gab‘s nicht. Stattdessen wohnte man in Baracken, außerdem herrschte Krieg. Seine Erlebnisse schrieb Willi Drückler auf, das E-Book „Du wirst als Mann ja nicht geboren“ ist jetzt erschienen.

14.05.2015

Schwerer Unfall gestern Morgen in Vorsfelde: Ein Mitsubishi-Geländewagen prallte nach dem Zusammenstoß mit einem Golf gegen eine Hauswand, der 84-jährige Fahrer des Geländewagens erlitt eine schwere Kopfverletzung. Die Golf-Fahrerin (41) kam mit einem Schock ins Klinikum.

11.05.2015
Anzeige