Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg IS-Terror: Familie von Ayoub B. gibt Erklärung ab
Wolfsburg Stadt Wolfsburg IS-Terror: Familie von Ayoub B. gibt Erklärung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 21.01.2015
Syrien-Rückkehrer Ayoub B: Nach seiner Verhaftung meldet sich jetzt die Familie des inhaftierten Wolfsburgers zu Wort.
Anzeige

Die Familie von Ayoub B. hat die Erklärung in der Nachbarschaft in Reislingen-Südwest verteilt und an Medien geschickt. Darin versichert die Familie, der Sohn sei Aussteiger aus der islamistischen Terrorszene – deswegen erhalte er auch Morddrohungen. Mit den Behörden habe er seit seiner Rückkehr aus Syrien stets kooperiert.

Nach Informationen der WAZ geriet der Wolfsburger in Syrien in Streit mit IS-Kadern, unter anderem, weil er Fußball gespielt habe – Sport gilt beim IS als unislamisch. Er musste in Arrest; wenig später beschloss er offenbar, nach Wolfsburg zurückzukehren. Dabei soll Geld geflossen ein.

Die federführende Generalbundesanwaltschaft wollte den Inhalt des Schreibens nicht kommentieren. „Mit Blick auf die laufenden Ermittlungen“ werde man auch zu weiteren Einzelheiten keine Auskunft erteilen, so Sprecherin Frauke Köhler.

Der Deutsch-Tunesier Ayoub B. war unter dem Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat festgenommen worden und sitzt in U-Haft. Die Festnahme, bei der B. islamistische Propaganda-Äußerungen tätigte, hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Die „Bild“-Zeitung stellte B. als Kopf einer „Terror-Zelle von Wolfsburg“ dar – das dementierte das LKA. Mitte 2014 hatte Ayoub B. sich der Terror-Miliz IS (Islamischer Staat) angeschlossen – einer von 15 Wolfsburgern, die in den Krieg nach Syrien und in den Irak gezogen waren (WAZ berichtete).

Das Autohaus Wolfsburg plant die Erweiterung seines VW- und Audi-Zentrums an der Heinrich-Nordhoff-Straße. Ab heute berät die Politik über die Planung - das Unternehmen soll einen Teil des benachbarten Kleingartenvereins Sonnenschein übernehmen. Und das ist so in Ordnung, sagen die Kleingärtner.

21.01.2015

Wolfsburg. Wegen Fahren unter Drogeneinfluss und wegen Drogenbesitz muss sich 22 Jahre alter Fiat-Fahrer aus Wolfsburg verantworten.

20.01.2015

Die Parksituation am Klinikum erregt nach wie vor die Gemüter. „Das ist eine absolute Katastrophe“, findet auch Sybille Schnehage.

22.01.2015
Anzeige