Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg IS-Prozess: Attentäter als Märtyrer gefeiert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg IS-Prozess: Attentäter als Märtyrer gefeiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 01.09.2015
Wie viele Wolfsburger kämpfen für den IS? Auch um diese Frage geht es im Terrorprozess. Ein LKA-Ermittler bestätigte die große Kooperationsbereitschaft von Ayoub B. (r.).
Anzeige

Der LKA-Ermittler (33) erklärte zumindest, Ayoub B. habe ihm vom Selbstmordattentat des Wolfsburgers Sofian K. berichtet: „Auf einer Brücke, er hat dabei Panzer der syrischen Armee zerstört und wurde dafür als Märtyrer gefeiert.“

Sein Kollege vom Wolfsburger Staatsschutz brachte es auf sechs Wolfsburger, die im Terrorkrieg ihr Leben gelassen hätten: Neben Sofian K. ein weiterer Selbstmordattentäter, dazu Kerim M., den ein Foto mit einem Kopfschuss zeige, und weitere Personen, bei denen die Todesursache nicht bekannt sei. Tatsächlich dürfte nach WAZ-Recherchen mindestens die Hälfte der Wolfsburger IS-Kämpfer (laut dem Angeklagten Ebrahim H.B. „20 Jugendliche“) ums Leben gekommen sein.

Mehrfach bestätigte der LKA-Ermittler in seiner Zeugenaussage Ayoub B. große Kooperationsbereitschaft nach dessen Rückkehr nach Deutschland. Bereits bei der ersten Vernehmung auf dem Flughafen Leipzig habe dieser erklärt, er wolle „voll und ganz aussagen und mit dem IS abschließen.“ Er bestätigte auch, dass B. von Anfang an erklärt habe, er habe in Syrien „nur helfen wollen und niemanden getötet.“ Seine Aussage hätte zudem zu einer Reihe weiterer Ermittlungsverfahren gegen Wolfsburger IS-Verdächtige geführt.

Der Mitangeklagte Ebrahim H.B. erklärte gestern, er fühle sich von Behörden und Medien bisher missverstanden und wolle sich deshalb erneut klar positionieren: „Ich distanziere mich vom IS und bin kein Terrorist.“

fra

Die Stadt Wolfsburg hat ihre Werbeverträge neu vergeben. Mit Zustimmung des Rats wurde ein neuer Kontrakt mit der Firma Ströer (Deutsche Städte Medien GmbH) geschlossen. Eine Folge: Die alten City-WC-Anlagen werden abgebaut und durch neue Anlagen von Ströer ersetzt.

31.08.2015

Ein Wolfsburger, der zurzeit in Syrien für den IS kämpft, stand bereits vor acht Jahren unter Terrorverdacht. Als damals 16-Jähriger soll Alaeddine T. für die sogenannten Sauerlandbomber Zünder nach Deutschland geschmuggelt haben.

31.08.2015

„Jeder Cent zählt“ lautet das Motto des LSW-Hilfsfonds „Rest-Cent“, mit dem die Mitarbeiter des Energieversorgers soziale Einrichtungen in der Region unterstützen. In diesem Jahr erhalten drei Einrichtungen die Spende in Höhe von 4000 Euro.

31.08.2015
Anzeige