Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
IG Metall: Fußball-Turnier für bedürftige Kinder

Wolfsburg IG Metall: Fußball-Turnier für bedürftige Kinder

Tore satt für einen guten Zweck: Die zwölfte Auflage des Fußball-Hallenturniers der IG Metall stieg gestern in Fallersleben und war ein voller Erfolg. Kicker aus ganz Wolfsburg schnürten ihre Stiefel für bedürftige Kinder.

Voriger Artikel
Essen brannte: Feuerwehr im Einsatz
Nächster Artikel
Wolfsburger (40) schlägt mit Schlagstock auf Polizisten ein

Fußball für den guten Zweck: Zum zwölften Mal veranstaltete die IG Metall gestern in der Fallersleber Sporthalle ein Benefiz-Turnier für Kinder in Not.

Quelle: Photowerk (bs)

Bei den bisherigen elf Benefiz-Turnieren der IG Metall wurden bereits mehr als 60.000 Euro eingespielt. Damit konnten Projekte und Institutionen unterstützt werden, die sich um bedürftige Kinder in Not kümmern.

Auch die diesjährige Auflage in der Sporthalle am Windmühlenberg war wieder ein voller Erfolg. 14 Teams traten in packenden Duellen gegeneinander an. Im Endspiel setzte sich der „Islamische Verein“ gegen „Die Welle“ mit 2:0 durch. Den Sieger-Pokal überreichten IG-Metall-Chef Hartwig Erb und das Organisationsteam um Jens Kirsch und Roland Motuzas.

„Das war wohl das fairste Turnier der letzten Jahre. Neben dem Sportsgeist aber ging es heute vor allem darum, dass wir Kindern helfen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, erklärte Kirsch den Grundgedanken des Turniers.

Zu diesem Zweck organisierte VW-Betriebsrat Achim Thust wieder eine große Tombola mit 3000 Losen und 1000 Gewinnen. Als Hauptpreis gab es ein schickes Fahrrad, beim Knobeln konnten die Teilnehmer zudem eine Berlin-Reise gewinnen.

„Unser Dank gilt auch allen Helfern und Sponsoren, die das Turnier durch ihren Einsatz überhaupt erst ermöglicht haben“, bedankte sich Kirsch für die tatkräftige Unterstützung.

nr

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr