Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hunderttausende Euro für Spielplatz
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hunderttausende Euro für Spielplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 26.07.2016
Spielplatz „Breslauer Straße“: Dort, wo das einsame Wipppferdchen steht, steht bald ein Kletterschiff. Matthias Presia, Martina Breier und Wolfgang Schulze (v.l.) freuen sich drauf. Quelle: Carsten Bischof

Die Initiative für die Neugestaltung ging vom Jugendhilfeausschuss aus. Auf dem 2000 Quadratmeter großen Spielplatz zwischen den Wohnblöcken an der Mecklenburger Straße stehen nur noch zwei kleine Wipp-Pferdchen und ein Basketballkorb. Fazit: „Der Spielplatz befindet sich in einem unbefriedigenden Gesamtzustand“, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Gemeinsam mit Kindern aus der nahen Laagberg-Grundschule planten städtische Mitarbeiter den „neuen“ Spielplatz: Mit Spiel- und Kletterschiff (mit „Hafen“ und „Mole“), Trampolin, Nestschaukel, Seilbahn, Holzsteg samt Spielhäusern und Sitzbänken. Die Basketballfläche bleibt erhalten, wird aber ebenfalls modernisiert. Der Spielplatz liege in einem kinderreichen Wohngebiet, so die Stadt, und solle künftig „Begegnungsort für Kinder und ihre Familien“ werden.

„Das ist ein klares Zeichen, dass Wolfsburg eine kinderfreundliche Kommune bleiben will“, freut sich Matthias Presia, stellvertretender Sprecher der SPD-Fraktion im Ortsrat Mitte-West. „Besonders schön ist es, dass die Kinder an der Planung beteiligt wurden“, ergänzt Fraktionssprecherin Martina Breier. Ein gutes Wohnumfeld, so Breier, fördere „Kommunikation und das Miteinander“.

bis

Bei der Kommunalwahl am 11. September werden in Wolfsburg der Rat der Stadt und die 16 Ortsträte neu gewählt. Am Dienstag gab die Stadt die fristgerecht eingereichten Wahlvorschläge bekannt. Eine Erkenntnis: Dieses Jahr wollen weniger Kandidaten in die Gremien einziehen als bei letzten Wahl vor fünf Jahren.

26.07.2016

Wolfsburg. Anschläge, Terrorgefahr, Katastrophen - einige Städte und Landkreise führen in Kürze ein neues Handy-Warnsystem für Bürger ein. Der Landkreis Peine will die App Biwapp nutzen. Wolfsburg hingegen setzt weiterhin auf soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook.

26.07.2016

Wolfsburg. Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Wolfsburg vor Enkeltrickbetrügern. Am Montagvormittag kam es zu einem erneuten Versuch des sogenannten Enkeltrickbetrugs. Zum Glück wurde die 81-Jährige misstrauisch und alarmierte die Polizei.

26.07.2016