Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hundebesitzer in Angst: „Wer so was macht, ist krank!“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hundebesitzer in Angst: „Wer so was macht, ist krank!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 04.11.2013
Angst vor dem Hundehasser aus der Nordstadt: Eva-Maria Eikelmann (kl. Foto) trauert um Mischling Bruno. Weitere Hundebesitzer sorgen sich um ihre Vierbeiner. Quelle: Photowerk (mv/mbb)
Anzeige

Eine Tierfreundin setzt jetzt 500 Euro Belohnung aus, um den Hunde-Hasser dingfest zu machen.

Das war passiert: Eva-Maria Eikelmann ging mit Mischling Bruno spazieren. „Er spielte im Laub und zog etwas zu Fressen heraus.“ Es war eine Haxe, noch mit Knochen. „Ich habe sie weggenommen und in den Mülleimer geworfen.“ Allerdings hatte Bruno schon davon gefressen. Sie war mit Rattengift versetzt, wie sich am nächsten Tag herausstellte. Drei Tage später war Bruno tot. Eikelmann trauert, mit ihr alle Nachbarn.

„Wer so etwas macht, ist krank“, schimpft Gabriele Grabow, die sich nun um ihren Bordercollie Arco fürchtet. Nicht nur Hunde seien durch solche Gift-Attacken gefährdet, sagt Brigitte Groß, die zurzeit besonderes auf ihren Mischling Berry aufpasst: „Auch Katzen, Vögel, Igel - und kleine Kinder.“ Daniela Langer mit Beagle-Mischling Luna glaubt: „Wer so etwas Hunden antut, tut es auch Menschen an.“ Auch Hundehalterin Alexandra Prügner ist sauer: „Das betrifft uns alle.“ Die Nachbarn überlegen, was sie tun können - eine Möglichkeit wären Streifen-Gänge: „Es muss etwas passieren“, so Maria Kostka mit Prager Rattler Luna. Doch Erik Schlücker mit Shih Tzu Luna weiß: „Solche Leute zu erwischen, ist schwer.“ Die Hundehalter hoffen jetzt auf Unterstützung von Behörden und Politik. Einig sind sich alle: Mischling Bruno fehlt ihnen.

  • Eine Tierfreundin aus der Nordstadt, die anonym bleiben möchte, setzt eine Belohnung von 500 Euro zur Ergreifung des Hunde-Hassers aus. Hinweise an die Polizei, Tel. 46460.

mbb

Anzeige