Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Humor-Feuerwerk auf zehn Bühnen

Zehnte Komische Nacht Humor-Feuerwerk auf zehn Bühnen

Immer wieder neue Künstler, neue Geschichten, neue Gags. Die Komische Nacht in Wolfsburg ist ein echter Dauerbrenner und kam einmal mehr gut an beim Publikum.

Voriger Artikel
Trauriger Trend: Kranke Haustiere werden ausgesetzt!
Nächster Artikel
Mutiges Ziel: Opa Braveheart will in den Bundestag

Gags ohne Ende: Dagmar Schönleber berichtete charmant-bissig aus ihrem Familienalltag.

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg. Passend zur zehnten Auflage traten am Mittwochabend zehn Comedians in zehn ausverkauften Lokalen auf. Jeweils fünf Mal wechselten die einzelnen Akteure ihren Auftrittsort und entzündeten ein einzigartiges Humor-Feuerwerk.

Erstmals war das Hotel Innside mit von der Partie. Dort bekannte der 32-jährige Thomas Schmidt aus Köln, dass er Bartwuchs wie ein achtjähriges Mädchen hätte und beim Einkaufen immer eine Extrawurst bekomme. „Die verkaufe ich dann vor der Tür weiter.“

Einen nahezu perfekten Lovesong bot Komiker Robert Alan im Lido im Hallenbad. Er ließ das immer wieder lachende Publikum wissen, dass er ganze Nächte damit verbringe, seiner Liebsten die kalten Füße aufzutauen. Am meisten steht er bei ihr aber auf die „Hamsterbacken“, was er freilich erst nach einer ganz langen Pause zugab. Voller Freude ließ er das Publikum dann die Bezeichnung für jenen außerordentlichen Vorzug singen. „Der Charme der Komischen Nacht liegt in dem Wechsel der Künstler“, sagten die Besucher Matthias und Nikola Böckermann.

Premiere auch für das Restaurant Awilon im Kunstmuseum: „Wir sind immer offen für Neues und mit der Resonanz sehr zufrieden“, so Mitgeschäftsführer Carsten Gädke. Kurz darauf berichtete Dagmar Schönleber aus dem Alltag mit ihren beiden heranwachsenden Töchtern: „Wann ist es passiert, dass aus dem liebenswerten Menschen am Küchentisch ein Sack Hormonschwankungen geworden ist?“, fragte sie.

Spaßig total

Spaßig total: Die zehn Lokale- wie hier das Restaurant Awilon im Kunstmuseum – waren nahezu bis auf den letzten Platz gefüllt.

Quelle: Gero Gerewitz

Für weitere Gags sorgten Hans-Hermann Thielke, Johnny Armstrong, Marcel Kösling, Michael Steinke, Serhat Dogan, Sertac Mutlu und Thomas Nicolai. Als neue Locations waren erstmals auch das Don Juan in Fallersleben und das Weinkontor in Alt-Reislingen dabei.

Von Jörn Graue

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr