Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hollywood-Film: Star-Regisseur lobt Schauspieler aus Wolfsburg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hollywood-Film: Star-Regisseur lobt Schauspieler aus Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 10.03.2014
Kaum wiederzuerkennen: Der Wolfsburger Erich Redman als russisch-orthodoxer Priester mit Bart in dem Thriller „Jack Ryan“, der aktuell in den Kinos läuft.
Anzeige

Redman (47) lebt in London und Detmerode. Seit 20 Jahren wirkt er in internationalen Kino-Produktionen mit. Aber die Rolle des russisch-orthodoxen Priesters machte ihm besonderen Spaß - vor allem, weil er sich optisch so sehr veränderte: „So alt habe ich noch nie in einem Film ausgesehen. Und mit dem Bart konnte ich ganz schlecht etwas trinken“, erinnert er sich lachend. Das Kostüm („Vermutlich das teuerste, das ich je trug“) ist ein Original-Gewand aus St. Petersburg. Gedreht wurde die Szene in einer alten Kirche nördlich von London.

Regie zu der Verfilmung des Thrillers von Tom Clancy führte Hollywood-Star Kenneth Brannagh: „Er ist ein Morgenmuffel, aber nach der ersten Tasse Kaffee hatte er ein Lächeln im Gesicht“, erzählt Redman und fügt hinzu: „Er ist ein sehr charmanter Mann, der mir ein Kompliment für mein Spiel gemacht hat.“

Zuletzt mimte Redman 2013 neben Daniel Brühl als Niki Lauda einen deutschen Journalisten in „Rush - Alles für den Sieg“ (WAZ berichtete).

In „Jack Ryan“ wurden die Hauptrollen mit Chris Pine, Keira Knightley und Kevin Costner besetzt.

jes/amü

Sechs Unfälle in anderthalb Stunden: Am Montag krachte es am laufenden Band auf Wolfsburgs Straßen, Polizei und Feuerwehr waren im Dauereinsatz.

10.03.2014

Der nach dem Mord von Mörse dringend tatverdächtige Wolfgang S. sitzt seit dem Wochenende in Braunschweig in Untersuchungshaft - und schweigt sich dort aus.

10.03.2014

Es ist höchste Zeit für den Frühjahrsputz rund um den Rathausplatz, meint Rita Müller. Die Rentnerin ärgert sich besonders über vier ehemals weiße Sitzbänke, die vor der Ladenzeile gegenüber dem Alvar-Aalto-Haus stehen.

10.03.2014
Anzeige