Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Hochklassige Tanzshows auch in diesem Jahr

Wolfsburg Hochklassige Tanzshows auch in diesem Jahr

Trotz Abgas-Krise und strammem Sparen bei VW - die Movimentos-Festwochen der Autostadt finden auch in diesem Jahr wieder statt - vom 2. April bis 10. Mai. Das unterstrich Geschäftsführer Otto F. Wachs gestern bei der Vorstellung des Programms.

Voriger Artikel
Sparkasse: 50.000 Euro für 16 lokale Projekte
Nächster Artikel
VWI: Winterdienst verteilte schon 60 Tonnen Splitt

Programmvorstellung der 14. Movimentos Festwochen: Otto F. Wachs, Klaus Mohrs, Maria Schneider, Felix Schmidt und Bernd Kauffmann (v.l.).

Quelle: Roland Hermstein

Aber: „Wir sparen 20 Prozent des ursprünglich geplanten Budgets bei Movimentos ein.“ Deshalb entfällt das große Konzert im Kraftwerk.

Außerdem kommen statt bisher sechs nur fünf Tanz-Companys. Eines ist der Autostadt aber wichtig: Die Autostadt habe nicht an der Qualität des Programms - zu dem Tanz, Lesungen, Konzerte und Workshops gehören - gespart, sondern bei der Quantität. Deshalb gibt diesmal 61 Veranstaltungen, im Vorjahr waren es 67. Dass Movimentos trotz finanziell schwieriger Zeiten stattfinde, sei richtig, lobte Oberbürgermeister Klaus Mohrs: „Das ist ein wichtiges Zeichen an die Bevölkerung.“

VW setzt trotz Sparzwang auf Movimentos und Autostadt. „Wir sind die sympathischen Botschafter“, so Wachs. Und die seien gerade in der Krise wichtig. Nach derzeitigem Stand sei das Festival auch 2017 gesichert.

In diesem Jahr dreht sich bei Movimentos alles um das Thema Liebe. Angesichts des Flüchtlingstroms in Europa genau das richtige Thema, erklärt Dr. Maria Schneider, Kreativdirektorin der Autostadt. „Denn dazu gehört auch Nächstenliebe.“ Die sei in dieser Zeit sehr wichtig. In den Vorjahren widmete sich die Autostadt großen Themen wie Frieden, Glück und Toleranz.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr