Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hilfe nach Prügelattacke: Viel Lob für zwei Helden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hilfe nach Prügelattacke: Viel Lob für zwei Helden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.12.2014
Haben nicht weggeschaut: Kirill Risto (links) und Christian Fröhlich eilten einem 54-jährigen Polizisten zur Hilfe, der von zwei jungen Männer attackiert und geschlagen wurde. Abgespielt hat sich das Ganze auf der Rothenfelder Straße, direkt vor einem Bus. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Die Kommentare auf der Social-Media-Plattform Facebook reißen nicht ab. Für viele sind die beiden jungen Männer, die nicht tatenlos zuschauten, sondern eingriffen, Helden des Alltags. „Tolle Leistung von euch. Schön, dass es noch Menschen gibt, die anderen helfen“, schreibte ein Userin. „Respekt“, „Super Sache“, „gut reagiert“ heißt es von vielen. Eine Userin meint sogar: „Die Stadt Wolfsburg kann stolz auf euch sein, dass ihr dem armen Mann zur Hilfe geeilt seid. Ihr verdient großen Respekt für diese Zivilcourage.“ Und ein anderer fordert „das Bundesverdienstkreuz“ für die beiden.

Die beiden Männer aus dem Landkreis Gifhorn sind erstaunt über so viel Aufmerksamkeit: „Damit haben wir echt nicht gerechnet. Ich bin auch schon bei der Arbeit von Kollegen angesprochen worden“, sagt Kirill Risto. Beide sind sich aber einig: „Wir würden immer wieder eingreifen in solch einer Situation.“

Die beiden hatten in der Nacht zu Sonntag auf der Rothenfelder Straße gesehen, wie zwei betrunkene junge Männer auf einen 54-jährigen Polizisten, der privat unterwegs war, einschlugen und ihm mit einem Glas oder einer Flasche auf den Kopf schlugen. Sie eilten zur Hilfe und hielten die Schläger fest, bis weitere Kräfte der Polizei eintrafen.

jes

Ab sofort soll das Tor zur Fantreppe an der VW-Arena für Bürger wieder offen stehen. Die SPD im Ortsrat Stadtmitte hatte kritisiert, dass der Zugang auf der Berliner Brücke seit der Erweiterung gesperrt war (WAZ berichtete).

11.12.2014

Unfassbar: Henning Dölger (71) soll 2800 Euro zahlen, weil er angeblich 36 Stunden lang mit jemandem aus Kiribati telefoniert hat, einem Inselstaat in der Südsee. „Habe ich nicht“, versichert der Rentner. Und auch die Wobcom ist sicher, dass der Heiligendorfer Opfer eines Betrugs ist. Zahlen soll er seine horrende Telefonrechnung trotzdem...

11.12.2014

Im dicksten Verkehr kam es gestern Nachmittag zu einem Unfall auf der Berliner Brücke. Dabei schob ein Lastwagen einen Polo auf einen Golf. Glück im Unglück: Verletzt wurde niemand.

08.12.2014
Anzeige