Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Heiß: Langer Schacht direkt unter der Porschestraße

Wolfsburg Heiß: Langer Schacht direkt unter der Porschestraße

Sie sind im Winter Wolfsburgs heißes Herz: die 590 Kilometer langen Fernwärme-Leitungen im Stadtgebiet. WAZ-Redakteur Gerrit Pfennig ging mit der LSW auf Erkundungstour im Schacht direkt unter der Fuzo. Hier sein Bericht:

Voriger Artikel
Drei Jahre Haft für Dealer
Nächster Artikel
Polizei und Stadt rüsten sich gegen Rocker-Kriminalität

Damit‘s in den Wolfsburger Wohnungen immer schön warm ist: Direkt unter der Fuzo verlaufen die Fernwärmeleitungen. Klaus Jehnert (LSW) ging mit WAZ-Redakteur Gerrit Pfennig auf Erkundungstour.

Quelle: Photowerk (bas)

Eine unscheinbare Luke an der Pestalozziallee öffnet mir den Weg in eine andere Welt: Über eine Alu-Leiter steige ich hinab in den 350 Meter langen Fernwärme-Kanal, der genau unter der Porschestraße verläuft. Schon beim Abstieg strömt mir warme Luft entgegen. „Das ist die Abwärme der Leitungen. Sie wird durch die Entlüftung am Hugo-Bork-Platz wieder aus dem Kanal befördert“, sagt Klaus Jehnert, Teamleiter Netzbereich bei der LSW.

Am Boden angekommen, kann ich bequem stehen. An den Wänden sehe ich die riesigen Rohre, die dafür sorgen, dass die Häuser in der City warm bleiben. In den Rohren fließt heißes Wasser mit bis zu 120 Grad Celsius - doch wirklich fühlen kann man das kaum. „Die Leitungen sind gut isoliert“, sagt Jehnert. Nicht ohne Stolz fügt er hinzu: „Wolfsburg ist in Sachen Fernwärme eine der führenden Städte in Deutschland.“

Neben dem Fernwärme-Kanal gibt es noch zwei weitere begehbare Anlagen unter der Braunschweiger Straße (Detmerode) und unter dem Willy-Brandt-Platz vor dem Bahnhof. Jehnert: „Bei den routinemäßigen Kontrollen ist das für unsere Mitarbeiter deutlich entspannter.“ Die restlichen Rohre verlaufen in geschlossenen Haubenkanälen, die durch enge Schächte überprüft werden.

Der Kanal in der City wurde übrigens 1977 erbaut, doch beim Ausstieg holt mich die Geschichte ein - nach dem Zweiten Weltkrieg wurde hier angeblich ein Toter gefunden. „Es ranken sich viele Geschichten um diesen Schacht“, sagt Netzmeister Mario Geilfus - ein Stück Stadtgeschichte unter der Erde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang