Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Heinz Rudolf Kunze beeindruckte mit Musik und tiefgründigen Texten

THG-Aula Heinz Rudolf Kunze beeindruckte mit Musik und tiefgründigen Texten

60 Jahre ist er mittlerweile alt, seit 1980 schreibt Heinz Rudolf Kunze Lieder und Texte. Jetzt präsentierte er sein Programm „Einstimmig“ auf der Bühne der THG-Aula.

Voriger Artikel
Zehn Schulbands zeigen ihr Können

„Einstimmig“: Heinz Rudolf-Kunze wusste sein Publikum im THG zu begeistern.

Quelle: Gero Gerewitz

Laagberg. Einen rockig-poetisch-literarischen Abend bescherte Heinz Rudolf Kunze den mehr als 400 Besuchern in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums am Samstagabend. In dem Programm „Einstimmig“ tritt der seit Jahrzehnten erfolgreiche deutsche Musiker alleine auf, nur mit Gesang und Gitarre oder am Konzertflügel.

Allerdings musste bei einem Stück auch die Mundharmonika-Halterung her. „Das ist mein Angstgegner“, erklärte Kunze. Man habe bei der Halterung keine Chance: „Entweder ist sie zu weit weg zum Spielen oder so dicht, dass ich nicht richtig singen kann.“ Gemeistert hat er es dann natürlich doch; glänzend, wie überhaupt den ganzen Abend.

Mehr als zwei Stunden lang unterhielt der Rockpoet sein Publikum mit Liedern von seinem ersten Stück „Balkonfrühstück“ aus dem Jahr 1980 bis hin zu seinem erst im vergangenen Jahr erschienen Album „Deutschland“. Zwischen den Liedern gab es humoristisch-nachdenkliche Gedichte oder Geschichten oder auch mal einen Schwank aus seinem sehr ereignisreichen Leben. Kunze interpretierte gerade in diesem leisen Programm sehr viele literarische Stücke aus seinem Gesamtwerk, aber auch die bekannten Lieder in einem völlig neuen Gewand, das bei seinen Fans sehr gut ankam. Schon als er die Bühne betrat, war der Applaus riesig.

Die Begeisterung riss nicht ab, denn Heinz Rudolf Kunze wusste mit seiner lockeren Art, seinen tiefgründigen Texten und seiner noch immer sehr beeindruckenden Stimme das Publikum einzufangen und über zwei Stunden nicht mehr loszulassen. Die Zeit verging wie im Flug – da wäre sich das Publikum sicherlich „Einstimmig“ einig.

Von Robert Stockamp

Voriger Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg