Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Heinenkamp: Viel los beim verkaufsoffenen Sonntag
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Heinenkamp: Viel los beim verkaufsoffenen Sonntag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 01.10.2014
Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

„Sogar der ein oder andere Weihnachtsmann ging schon weg“, sagte Hilmar Zentgraf von Möbel Buhl schmunzelnd. In allen beteiligten Läden sei gut was los gewesen. „Trotz des guten Wetters und dem Monatsende sind wir mit dem Verlauf des verkaufsoffenen Sonntags sehr zufrieden“, so Zentraf.

Das Geschäft „Die Küchenmacher“ nutzte den Tag auch wieder für einige Koch-Vorführungen. „Wir haben zum Beispiel den Multi-Dampfgarer präsentiert und sind dabei auch auf das SousVide-Einschweißverfahren eingegangen“, so die Filialleiterin Sabine Sauskojus.

Auch Media Markt konnte sich über einen regen Zulauf freuen. Gefragt waren unter anderem die großen Flachbild-Fernseher.

Der nächste verkaufsoffene Sonntag steht schon fest: Am 9. November wollen die Geschäfte im Heinenkamp wieder zum Sonntags-Shopping einladen.

kau

144 Stufen in 30 Sekunden – das war beim 8. VWI-Treppenhauslauf nicht zu toppen – und so siegte Markus Kurka aus Kassel zum zweiten Mal in Wolfsburg. Auch bei den Frauen siegte mit Joelle Kohlmann (34,7 Sekunden) ein bekanntes Gesicht.

01.10.2014

Zwischen Bach, Brahms und Glanert liegen jeweils mehr als hundert Jahre Musiktradition, dennoch gelang es der NDR Radiophilharmonie unter ihrem neuen Dirigenten Andrew Manze am Freitag im CongressPark einen Konzertabend „wie aus einem Guss“ zu gestalten.

01.10.2014

Das ist gemein: Unbekannte zündeten Samstag gegen 5.15 Uhr die großen Strohpuppen Linda und Annabelle an, die die Landfrauen seit Jahren an der Vorsfelder Meinstraße aufstellen. Sie brannten lichterloh und sind komplett zerstört, nur noch Annabells Kopf und die Namensschilder blieben übrig, beides soll dort noch einige Tage liegen. „Als Mahnmal“, sagt Ortsbürgermeister Günter Lach.

28.09.2014
Anzeige