Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Handwerker stahlen wichtige Theater-Ausrüstung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Handwerker stahlen wichtige Theater-Ausrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.02.2016
Großbaustelle am Klieversberg: Unbekannte Handwerker haben Material des Theaters gestohlen. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

Der Haken: Da es sich um keinen Einbruch handelte, weil die Handwerker wegen der Generalsanierung eh im Hause waren, greift die Versicherung nicht. „Eine Diebstahlversicherung für das Theater existiert“, sagt Stadtpressesprecher Ralf Schmidt. Diese decke allerdings nur Einbruchdiebstahl ab. Bitter, denn dieser Tatbestand wird nicht erfüllt, weil die Täter eben nicht eingebrochen sind, sondern als Handwerker ganz regulär im Hause unterwegs waren. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die Ermittlung mittlerweile eingestellt.

Bei der Sanierung waren über anderthalb Jahre hinweg Hunderte Arbeiter von Dutzenden Firmen im Einsatz. Da fällt der Schutz der Einrichtung schwer. Laut Stadtsprecher Schmidt handelt es sich bei dem Diebesgut um Eigentum des Theaters, konkret Werkzeug aus der Schlosserei „sowie um Bauteile für die Audio- und Videotechnik“. Da die Gegenstände für den Theaterbetrieb „zwingend erforderlich“ seien, muss die Stadt sie neu kaufen. Kosten: 40.000 Euro!

Der Betrag für „Einrichtung und Ausstattung“ war Politikern im Kulturausschuss aufgefallen (WAZ berichtete exklusiv). Am Donnerstag hatte die Stadt die Hintergründe zu diesem Posten auf WAZ-Nachfrage noch nicht genau beantworten können.

kn

Wolfsburg. Anwohner der Rostocker Straße in Westhagen sind stinksauer. Schon jetzt gibt es dort wegen des DRK-Kinder- und Familienzentrums kaum Parkplätze. Das Problem könnte sich noch verschärfen, befürchten die Bürger, wenn das Familienzentrum einen Anbau bekommt.

22.02.2016

Seit Oktober muss die Stadt 500 Plätze für die Erstaufnahme von nicht registrierten Flüchtlingen vorhalten. Diese Zahl reduziert das Land ab März auf 300 Plätze. Praktisch ändert sich damit aber gar nichts: Alle Asylbewerber wohnen weiterhin in genau den drei Sporthallen, die bislang der Erstaufnahme dienten.

19.02.2016

Drei unbekannte Vandalen wüteten in der Nacht zu Freitag am Mühlengraben: Ein Zeuge (48) wurde laut Polizei gegen 2.40 Uhr von lauten Scheppern geweckt und schaute aus dem Fenster. Dort sah er drei Personen – bekleidet mit beige-farbenen Kapuzenjacken – die sich an einem roten Touran zu schaffen machten.

19.02.2016
Anzeige