Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Halloween: Polizei will Straftaten konsequent verfolgen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Halloween: Polizei will Straftaten konsequent verfolgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 27.10.2017
Gruselige Gestalten: Finstere Verkleidungen gehören zu jeder Halloween-Party. Der Ärger und Horror-Clowns im vergangenen Jahr hat sich schnell gelegt. Quelle: dpa
Wolfsburg

Halloween ist traditionell die Nacht der Späße. Während der Schabernack früher in Wolfsburg schon mal aus dem Ruder lief, blieb es in den vergangenen Jahren weitgehend ruhig. Gut so, sagt die Polizei – so soll es auch bleiben.

Dass Kinder am Abend des 31. Oktober um die Häuser ziehen und nach dem Motto „Süßes oder Saures“ um Süßigkeiten bitten, ist ein ebenso alter wie harmloser Brauch. Es gab aber auch Jahre, in denen vermutlich Jugendliche in derber Weise über die Stränge schlugen: Eier flogen gegen Hauswände, Autos wurden mit Mehl bestäubt, Türschlösser zugeklebt. „Bei Klingelstreichen kann man an diesem Tag sicherlich mal ein Auge zudrücken“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. „Wo aber Straftaten wie beispielsweise Sachbeschädigungen passieren, werden wir dieses nachdrücklich verfolgen.“

Vor einem Jahr waren so genannte „Horror-Clowns“ in aller Munde – maskierte oder geschminkte Untote, die mit Messer- oder Kettensägen-Attrappen Passanten auf der Straße zu Tode erschreckten. „Das schwappte in kurzer Zeit hoch und genauso schnell wieder ab. Zum Glück“, sagt Polizeisprecher Claus.

Von Ulrich Franke

Stadt Wolfsburg Sanierung in der Borsigstraße - Fernheizung wird eingebaut

Die Sanierung der Gebäude in der Borsigstraße schreitet voran – und liegt im Zeitplan. Jetzt haben die Vorarbeiten für den Einbau der Fernheizung begonnen.

29.10.2017

Schon im Sommer haben das Kita-Team und die ersten Kinder den Mobilbau in der Theodor-Heuss-Straße in Detmerode bezogen. Jetzt feierten sie offiziell die Eröffnung der Einrichtung. 120 Betreuungsplätze stehen hier insgesamt zur Verfügung.

27.10.2017

Wochenlang klafften in der Fußgängerzone nach dem Abbau der Fahrradstände gefährliche Stolperfallen – nach einem kritischen Bericht in der WAZ ließ die Verwaltung die Schlaglöcher nun umgehend stopfen.

27.10.2017