Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Halloween: Polizei warnt vor üblen Streichen!
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Halloween: Polizei warnt vor üblen Streichen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:55 24.10.2014
Anzeige

Vor allem bei Kindern und Jugendlichen ist Halloween beliebt, vielen Erwachsenen dürfte das amerikanische Grusel-Fest dagegen inzwischen ein echter Graus sein: Klingelstreiche waren noch die harmlosesten Aktionen, die sich verkleidete Halloween-Fans so einfallen ließen. Manche Jugendliche warfen Eier auf Autos, zertrampelten Blumenbeete, schmierten Farbe an Hauswände und Sekundenkleber in Türschlösser, setzten Klingeln in Brand.

Für die Polizei ist das definitiv kein Spaß mehr: „Wenn Streiche zu Straftaten ausarten, geht das eindeutig zu weit“, sagt Polizeisprecherin Karin Pirozynski.

Damit es erst gar nicht soweit kommt, behalten die Beamten die Lage in der Halloween-Nacht intensiv im Blick: „Wir werden im gesamten Stadtgebiet verstärkt Streife fahren“, sagt Karin Pirozynski, die klipp und klar hinzufügt: „Alle Straftaten werden auch tatsächlich als Straftaten verfolgt - und zwar ganz gleich, ob der Hintergrund ein Halloween-Streich war.“

Morgen ist es so weit: Der Bus-Fahrplan der WVG tritt in Kraft. Im Vorfeld gab es bereits Kritik an dem neuen Busnetz, vor allem aus der Nordstadt. Damit die Umstellung reibungslos klappt, hat sich die WVG gerüstet: „Unsere Leitstelle ist in den nächsten Tagen doppelt besetzt“, sagt Pressesprecherin Carolin Hoppe.

24.10.2014

Die Trickdiebe haben wieder zugeschlagen, diesmal in Detmerode: Zweimal gelangten sie mit dem Handwerkertrick in Wohnungen.

24.10.2014

Die drei Phaeno-Sitzinseln, die seit 2008 in Weyhausen lagern, sollten nach Meinung des Bauausschusses dort vorerst stehenbleiben – denn das Aufstellen, so hat die Stadtverwaltung nachgerechnet, würde 550.000 Euro kosten. Kosten für die Pflege sind noch nicht abzusehen. „Das kann man keinem Bürger vermitteln“, so die Mehrheitsmeinung im Bauausschuss.

23.07.2015
Anzeige