Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Hallenbad feiert zehnten Geburtstag

Wolfsburg: Große Gala mit Musik und Torte Hallenbad feiert zehnten Geburtstag

Zehn Jahre Hallenbad - das feiert das Kulturzentrum im Schachtweg zehn Tage lang. Gestern Abend ging es mit einer Gala los. 330 Gäste kamen, das Nichtschwimmerbecken war rappelvoll. Es gab Reden, Musik und natürlich eine Geburtstagstorte.

Voriger Artikel
Neues Erlebnis-Areal: Lob von Politikern
Nächster Artikel
Radfahrer schlägt Mitarbeiterin des Ordnungsdienstes

Volles Haus: Ingolf Viereck blickte auf die Geschichte des Kulturzentrums Hallenbad in seiner Rede zurück.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Geschäftsführer Frank Rauschenbach freute sich über die vielen Freunde, Förderer und Wegbegleiter. Und er freut sich, dass die Stadt in das ehemalige Schwimmbad nicht „irgendeinen Supermarkt einziehen ließ“, sondern das Gebäude erhalten blieb und ein Kulturzentrum entstand. Dafür bedankte sich Rauschenbach bei der Gala persönlich bei der ehemaligen Stadtbaurätin Monika Thomas, die bei der Feier war. Der Hallenbad-Chef blickt auf tausende Veranstaltungen mit über einer Million Besucher zurück. Das Kulturzentrum sei ein Ort, an dem junge, aber auch ältere Besucher Kunst und Kultur erleben. Das war auch das Ziel. Deshalb stellt Frank Rauschenbach zufrieden fest: „Ziel erreicht.“

Das sieht Bürgermeister Ingolf Viereck ganz genauso. Der Name Hallenbad und Kultur seien eng miteinander verbunden. Er lobte die Arbeit des engagierten Teams: „Die Arbeit war anstrengend, aber die Anstrengungen haben sich gelohnt.“

Das Hallenbad habe vieles aufgebaut und viel erreicht, aber Aufsichtsratschef Frank Roth erinnerte daran, dass der schon länger geforderte Anbau und die Gestaltung des Außengeländes nötig seien - trotz knapper Stadtkasse.

Neben Reden gab es natürlich auch viel Kultur. Die Wolfsburger Newcomerband Rosa gehörte genauso dazu wie die A capella-Virtuosen Yeomen aus Berlin. Unglaublich, was die fünf Jungs so alles aus dem Mund zaubern. „Wir machen ein bisschen verstörende Musik“, warnten sie. Verstörend ist es nicht, was die Band macht, die schon als Support von den „Ärzten“ aufgetreten ist. Eher schön ungewöhnlich.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr