Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So war die „Ultimative Ossilesung“ im Hallenbad Wolfsburg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So war die „Ultimative Ossilesung“ im Hallenbad Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 07.10.2018
Premiere: André Bohnwagner, Dominik Bartels und Jörg Schwedler (v.l.) lasen satirische DDR-Geschichten vor. Quelle: Roland Hermstein
Stadtmitte

Über 200 Besucher strömten ins Kulturzentrum am Schachtweg, um die drei Poetry-Slamer und ihre ironisch-witzige „ultimative Ossilesung“ live zu erleben. Auf Nachfrage von Dominik Bartels outete sich fast die Hälfte der Gäste als gebürtige Ostdeutsche – sie hatten es leichter, die vielen Pointen zu verstehen. „Die Wessis“, witzelte Bartels, „wollen sich heute nur an unserem Leid ergötzen.“

„Nicht alles war schlecht“

André Bohnwagner bemühte sich um schnelle Schadensbegrenzung: „Es war nicht alles schlecht in der DDR!“ Manches allerdings, gab er zu, „haben wir uns schön getrunken.“ Laut einer „Studie“ hätten die DDR-Bürger pro Kopf und Jahr 23 Flaschen harten Alkohol und 142 Liter Bier getrunken – „der DDR-Bürger schnäpselte gerne“.

„Pfeffi“ und „Erichs Rache“

So hatten die drei Vorleser das Kultgetränk „Pfeffi“ dabei – Pfefferminzlikör. „Die sponsern uns.“ Sie erinnerten zudem an „Erichs Rache“, „Blauer Würger“ und „Kumpeltod“ – Selbstironie sei eine der Haupttugenden der DDR-Bürger gewesen. Sehr ernst genommen habe der Staat aber die sportliche Ertüchtigung – so ernst, dass es absurde Züge annahm: „In der Sporthalle herrschte ein Drill wie im chilenischen Frauenknast“, behauptete Dominik Bartels und erinnerte an die DDR-Eishockeyliga: „Dort spielten nur Weißwasser und Berlin – 36 Spiele plus Pokal...“

Auch Wessis lachten

Spätestens jetzt lachten auch die Wessis. Natürlich bekamen auch sie ihr Fett weg. Aber das ist eine andere Geschichte. Vielleicht beim nächsten Mal in Wolfsburg.bis

Von Carsten Bischof

Der SPD-Fraktionsvorstand Wolfsburg hat sich erneut mit der derzeitigen Haushaltssituation der Stadt Wolfsburg befasst. Sorge bereitet der SPD insbesondere das „strukturelle Defizit“, also der Fehlbedarf aufgrund von fixen Kosten (wie Personalkosten, Betriebskosten, Abgaben).

06.10.2018

Wer Bargeld spendet, tut das in dem Glauben, etwas Gutes getan zu haben. Doch kommt das Geld auch an? Seit einer Gesetzesänderung ist das schwierig zu prüfen. Die Stadt Wolfsburg gibt Tipps.

09.10.2018

Die Firma SLM Kunststoffe aus Oebisfelde weiß, wie man feiert: Zum 20. Jubiläum lud Unternehmer Thomas Brüsch die Band Revolverheld zum Konzert ein. Die Gäste spendeten fleißig – 5000 Euro gingen an den Caritas-Mittagstisch Wolfsburg. Insgesamt war die vierfache Summe zusammengekommen.

06.10.2018