Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hagelsturm: Noch immer nicht alle Schäden repariert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hagelsturm: Noch immer nicht alle Schäden repariert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.03.2014
Hagelschäden: Noch immer sind nicht alle städtischen Gebäude repariert. Quelle: Archiv
Anzeige

Kaputte Fenster, durchschlagene Oberlichter, abgedeckte Dächer - 102 städtische Gebäude hatte es bei dem Unwetter teils schlimm erwischt. Bereits letztes Jahr kalkulierte die Verwaltung mit Reparaturkosten von 3,75 Millionen Euro. Ob das ausreicht, weiß noch niemand. Vielerorts gab es Folgeschäden durch Wassereinbrüche - in jedem dritten Gebäude traten Feuchtigkeitsschäden an Unterdecken, Wärmedämmung oder Fußböden auf. „Diese Folgeschäden werden zurzeit noch errechnet“, sagt Hochbauamtsleiter Dr. Christian Brinsa. Reparaturen für zwei Millionen Euro sind bereits erfolgt, Aufträge für eine weitere Million Euro sind raus, weitere Aufträge müssen aufgrund ihres hohen Kostenrahmens ausgeschrieben werden. Reparaturen verzögern sich damit weiter - unabhängig davon, dass insbesondere Dachdecker in den letzten Monaten Mangelware waren.

Am schlimmsten erwischte es in Vorsfelde das Schulzentrum Eichholz (700.000 Euro Schaden) und die Altstadtschule (660.000 Euro); auch da-Vinci-Schule (450.000 Euro) und Nordhoff-Gymnasium (100.000 Euro) wurden übel erwischt. Neben der ohnehin großen Bautätigkeit sei die Beseitigung der Hagelschäden „ein enormer zusätzlicher Arbeitsaufwand“, sagt Brinsa - für die Geschäftsbereiche Hochbau, Schule und Sport.

fra

Bekommt die Wolfsburger City eine eigene Freiwillige Feuerwehr? Falls Rat und Stadtkommando zustimmen, könnte die Innenstadt einen Trupp ehrenamtlicher Feuerwehrleute aufstellen, so Stadtrat Werner Borcherding. Detlef Conradt, Ortsbürgermeister Stadtmitte, ist begeistert von der Idee.

21.03.2014

Jetzt ist es offiziell: In der Seilerstraße soll ein neues Wohnheim für 101 Studenten entstehen. Investor ist die Klosterkammer Hannover. Sie lässt derzeit das Gebäude der ehemaligen B&S-Videothek abreißen.

21.03.2014

Es ist ein unappetitlicher Anblick. Seit rund vier Wochen liegt ein toter Rehbock am Rande der A 39, jeden morgen fahren hunderte FE-Mitarbeiter an dem sich langsam zersetzenden Kadaver vorbei. Und es wird schlimmer: Mittlerweile liegen auch ein toter Fuchs und ein toter Marder neben dem Reh. Entfernt hat die Tiere bislang niemand.

18.03.2014
Anzeige