Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
„Hätte ich nicht geschossen, wäre mein Bruder tot“

Wolfsburg „Hätte ich nicht geschossen, wäre mein Bruder tot“

Im Prozess um die tödlichen Schüsse im Asylbewerberheim Fallersleben hielten gestern die Anwältin der Nebenklägerin und die beiden Verteidiger ihre Plädoyers. Grundsätzlich schlossen sich alle dem Oberstaatsanwalt an. Er hatte anderthalb Jahre auf Bewährung für den Hauptangeklagten gefordert.

Voriger Artikel
92-Jährige gefesselt und ausgeraubt
Nächster Artikel
Spektakuläre Luftbilder von der Pokalfeier

Nach den Schüssen im Asylbewerberheim: Beide Angeklagte zeigten gestern im Landgericht Reue.

Quelle: Hensel / Archiv

Die Vertreterin der Nebenklage, der Frau, die mit dem Opfer ein inzwischen einjähriges Kind hat, warf den Angeklagten vor allem eines vor: dass sie keine Reue zeigen. Das sei nicht der Fall, betonten die beiden Brüder: Dieser Tag werde sie ihr ganzes weiteres Leben verfolgen. „Wir sind nicht in das Asylbewerberheim gegangen, damit dort ein Mensch sein Leben lassen muss“, betonte der 35-Jährige, auf den offenbar das Opfer zuvor mit einer Axt losgegangen war. Deshalb betonte auch der Haupttäter (26): „Wenn ich nicht geschossen hätte, wäre mein Bruder jetzt tot!“

Ihre Verteidiger schlossen sich der Forderung des Staatsanwalts an: anderthalb Jahre auf Bewährung für den Haupttäter für den Verstoß gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz durch seine Maschinenpisiole und 80 oder 90 Tagessätze à 20 Euro für den Bruder, der für 50 Euro Drogen gekauft hatte. Das Urteil fällt am 16. Juni.

kau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg / Braunschweig
Tod im Asylbewerberheim: Die beiden Angeklagten kamen mit Bewährungsstrafen davon.

Freispruch im entscheidenden Punkt - so endete gestern vor dem Landgericht der Prozess um den tödlichen Schuss im Asylbewerberheim Fallersleben. Vom Vorwurf des Totschlags wurde der Schütze (26) freigesprochen, wegen Verstoß gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz aber zu eineinhalb Jahren mit Bewährung verurteilt. Sein Bruder (35) erhielt vier Monate mit Bewährung wegen Drogenhandels.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Heißhunger auf schnörkellose Hausmannskost stillt in Wolfsburg seit dem 10. Januar 2017 das Restaurant „Unter den Eichen“ in der gleichnamigen Straße am Steimker Berg. Dabei isst - und genießt - das Auge mit. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr