Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gymnasiasten starten Brieffreundschaften nach Kenia

Wolfsburg Gymnasiasten starten Brieffreundschaften nach Kenia

Wolfsburg. Brieffreundschaften mit Schülern in Kenia starten jetzt zwei Wolfsburger Gymnasien. Ziel ist es, Kontakte zu knüpfen und Vorurteile abzubauen.

Voriger Artikel
Unklare Ursache: Gartenlaube niedergebrannt
Nächster Artikel
Großes Bürgerfest: Westhagen wird 50

Briefkontakt nach Afrika: Die Partnerschulen des Phoenix-Gymnasiums (o.) und des THG.

Die zahlreichen Flüchtlinge, die in den letzten Monaten nach Deutschland gekommen sind, wecken neben beispielhafter Hilfsbereitschaft auch Ängste und Vorurteile. Acht niedersächsische Gymnasien wollen dieser Entwicklung auf besondere Weise begegnen, zwei Wolfsburger Schulen gehören dazu: das Theodor-Heuss-Gymnasium und das Phoenix Gymnasium Vorsfelde.

Die Pädagogen des Vereins „Wasser für Kenia“ bemühen sich, für rund 250 niedersächsische Schüler Brief- oder Email-Kontakte zu gleichaltrigen afrikanischen Schülern herzustellen. Die pensionierten Pädagogen Almut und Dr. Christoph Stein aus Wolfsburg sind gerade auf einer fünfwöchigen Keniareise, um mit kenianischen Lehrkräften und Schülern dafür zu werben.

Ihre zwei Ziele: ein englischsprachiger Briefaustausch für Schüler von fünf siebten Klassen an vier niedersächsischen Gymnasien, die eigene Entwicklungsprojekte in Kenia unterhalten, darunter eine 7. Klasse des Wolfsburger Phoenix Gymnasiums. Almut und Christoph Stein sind mit 120 englischsprachigen Briefen deutscher Schüler nach Kenia gereist und haben sie in fünf siebten Klassen in kenianischen Landschulen verteilt.

Die afrikanischen Schüler erhielten jeweils einen persönlichen Brief mit Fotos von Wolfsburger Schülern und sollen diesen in den nächsten drei Wochen beantworten. Dann reisen die Wolfsburger Pädagogen wieder in diese Region und sammeln die Briefe ein, um sie mitzunehmen.

Wenn alles klappt, folgen innerhalb eines Schuljahres noch weitere drei Briefaustausch-Aktionen mit der regulären Post. Das zweite Programm beinhaltet einen Email-Austausch zwischen deutschen Schülern ab Jahrgang 10 in deutscher Sprache mit kenianischen Oberstufenschülern, die Deutsch als dritte Fremdsprache lernen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang