Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Günter Lach (CDU): „Ich möchte das Ehrenamt und die Kommunen stärken“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Günter Lach (CDU): „Ich möchte das Ehrenamt und die Kommunen stärken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 20.09.2017
Seit acht Jahren im Bundestag: Fahrradfahren und Gartenarbeit zählt Günter Lach zu seinen Hobbys. An Wolfsburg schätzt der 63-Jährige die Vielfältigkeit und vor allem die Menschen. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Der 63-Jährige sitzt seit 2009 im Bundestag, dort möchte er auch weiter seine Erfahrungen aus Vereinen, Verbänden und der Kommunalpolitik einbringen.

Warum kandidieren Sie für den Bundestag ?

Gern möchte ich auch auf Bundesebene unser Zusammenleben in Deutschland mitgestalten, um das Ehrenamt und die Kommune zu stärken. Seit vielen Jahren engagiere ich mich aktiv in Vereinen, Verbänden und der Kommunalpolitik. Diese Erfahrungen möchte ich in Berlin weiter einbringen.

Welche Vorbilder haben Sie?

Helmut Kohl durch seine Mitgestaltung zur Deutschen Einheit und Helmut Schmidt wegen seines Durchsetzungsvermögens.

Welche Konsequenzen muss die Politik aus dem Dieselskandal ziehen?

Wir brauchen klare rechtliche Rahmenbedingungen und ehrliche Angaben der Automobilkonzerne.

Die Flüchtlingsfrage bleibt ein drängendes Thema. Was muss in dieser Sache in der nächsten Wahlperiode geschehen?

Die Menschen, die zu uns kommen, kommen in großer Not und haben Angst um ihr Leben. Wir müssen weiter daran arbeiten, dass sie hier Schutz und Hilfe bekommen und mit Integration in der Gesellschaft aufgenommen werden. Gleichzeitig ist es wichtig, die Fluchtursachen vor Ort zu bekämpfen, damit sie auch wieder in ihre Heimat zurückkehren können.

(Wie) Unterstützt Sie Ihre Familie in Ihrem politischen Engagement?

Meine Lebenspartnerin hat großes Verständnis für meinen engen Terminkalender und unterstützt mich mit ihrer ehrlichen Meinung.

Womit beschäftigen Sie sich außerhalb Ihrer Arbeit, wobei entspannen Sie am besten?

Bei der Gartenarbeit und beim Fahrradfahren kann ich mich am besten erholen. Auch das Vereinsleben macht mir große Freude. Besonders meine wöchentliche Stammtisch-Skatrunde trägt zur Entspannung bei.

Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen, welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Tagesschau / Bild-Zeitung.

Was schätzen Sie an Wolfsburg am meisten?

Wolfsburg hat mit seiner Vielfältigkeit für jeden etwas zu bieten – von Einkaufsstadt bis zum dörflichen Leben ist alles dabei. Aber am meisten am Herzen liegen mir die Menschen, die mit vielen Ideen und Leidenschaft unser gemeinsames Leben hier positiv gestalten.

Was würden Sie in Wolfsburg gern ändern?

Ich würde gerne die starken verkehrlichen Belastungen der Orts- und Stadtteile verringern.

Was kann der VfL Wolfsburg in der neuen Fußballbundesliga-Saison erreichen?

Ein gesicherter Mittelfeldplatz mit Blick nach oben.

Zur Bundestagswahl

Am Sonntag, 24. September, ist Bundestagswahl. In den nächsten Tagen stellt die WAZ die Direktkandidaten aus dem Wahlkreis Helmstedt-Wolfsburg (Wahlkreis 51) vor. Ihnen wurden jeweils die selben zehn Fragen gestellt. Alle Antworten erscheinen ungekürzt, wodurch sich die teils deutlichen Unterschiede in der Länge der Texte für die jeweiligen Kandidaten erklären.

Von der WAZ-Redaktion

Stadt Wolfsburg Autostadt schickt Golf-Bähnle wieder auf die Straße - Exklusive Fahrt im Golf-Bähnle

Die Wolfsburger „Bähnle“ sind seit vielen Jahren rollende Sympathieträger für die VW-Stadt. Nach dem Käfer-Gefährt hat die Autostadt jetzt auch das Golf-Bähnle restauriert.

20.09.2017

Evakuierung am Dienstagvormittag im Rathaus B. Alle Mitarbeiter und Besucher mussten das Gebäude räumen, nachdem ein automatischer Alarm ausgelöst worden war.

20.09.2017

Der Schulausschuss begutachtete vor seiner Sitzung im Freizeit- und Bildungszentrum, was sich im Gebäude in den letzten Monaten getan hat – und wo es noch Makel gibt. Dach und Decke der Turnhalle zum Beispiel müssten dringend repariert werden. Für die 1250 Schüler von Gymnasium und Oberschule sind Ballspiele nämlich zurzeit dort wegen der Schäden verboten.

20.09.2017
Anzeige