Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Grünes Licht für umstrittenes Bauprojekt

Dreiecksfläche in der Nordstadt Grünes Licht für umstrittenes Bauprojekt

Der Rat hat jetzt einem umstrittenen Bauprojekt endgültig grünes Licht gegeben: Die Dreiecksfläche an der Schulenburgallee kann mit einem Mehrfamilienhaus (30 Wohnungen) samt Tiefgarage bebaut werden. „Ich freue mich auf den ersten Spatenstich“, sagt Ortsbürgermeisterin Immacolata Glosemeyer (SPD).

Voriger Artikel
Bürgerinitiative ist für einen Kreisel
Nächster Artikel
2017 keine Brücken-Sperrung: Viele atmen auf

Schulenburgallee: Auf dieser Dreiecksfläche soll ein Gebäude mit 30 Wohnungen und Tiefgarage entstehen.

Quelle: Britta Schulze

Nordstadt. Ihrer Meinung sind in der Planungen „alle Bedenken berücksichtigt worden“. Das Kunstwerk werde samt Bäumen versetzt, es seien zwei Zufahrten, Tiefgarage und Besucherparkplätze geplant. Außerdem habe es mehrere Gutachten (Lärm, Grundwasser, Natur) gegeben - „wir halten es für die richtige Stelle!“

Die PUG nicht: „Für uns ist es der falsche Standort“, sagt Sandra Straube, Chefin der Ratsfraktion. Für sie sei es wegen der ungeklärten Grundwasserfrage „ein risikobehaftetes Gelände“. Auch die Bürgerinitiative „Dreiecksfläche/Schulenburgallee“ ist nach wie vor gegen eine Bebauung der Fläche. Der Grundwasserspiegel sei zu hoch für eine Tiefgarage, durch den Bau könne es zu Schäden an den umliegenden Gebäuden kommen. „Wir wollen alle Daten noch einmal nachprüfen“, kündigt Rosemarie Stelzer (BI) an. „Wir haben Angst um unsere Häuser.“

Bedenken, die Frank Richter (Grüne) nicht teilt: „Der Investor ist den Bürgern weit entgegen gekommen.“ Außerdem benötige die Nordstadt dringend Wohnraum. Etwas kritischer ist Thomas Schlick (AfD): „Warum müssen es teure Wohnungen sein? Warum baut dort die Neuland keine günstigeren Wohnungen?“ Weil die Neuland nicht in der ganzen Stadt bauen könne, betont Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD): „Sie baut gerade ihr Maximum!“ Noch mehr Bauprojekte könne sie nicht leisten.

Ortsbürgermeisterin Immacolata Glosemeyer bemüht sich darum, die Wogen in der Tiergartenbreite zu glätten: „Ich bitte die Verwaltung darum, die Anwohner zum ersten Spatenstich auf dieser Fläche einzuladen.“

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr