Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Großübung in der VW-Arena: Südtribüne stürzt ein
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Großübung in der VW-Arena: Südtribüne stürzt ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 25.09.2016
Großaufgebot von Rettungskräften an der Volkswagen-Arena: Die Helfer erwartete am Samstagmorgen eine Evakuierungsübung. Die 40 „Verletzten“ waren täuschend echt geschminkt und wurden von den Rettungskräften versorgt. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

300 Menschen mussten schnellstens in Sicherheit gebracht werden, 40 von ihnen mimten Verletzte. Diese waren realistisch geschminkt.Markus Schmidt beispielsweise hatte sich eine schwere Verbrennung am Arm zugezogen und wurde von Ordnern zu einer der Patientenablagen geführt. „Ich fühlte mich gut von den Rettungskräften betreut“, sagte er. Sabrina Siebert und Kimberly Schmückner machten es den Einsatzkräften nicht leicht: Beide gerieten in Panik und weigerten sich zunächst, das Stadion zu verlassen. „Es war schon anstrengend, diese Rolle zu spielen“, so Siebert.

Als der Veranstaltungsleiter Heimspiele beim VfL, Thomas Franke, per Funk von den Ordnern des Vereins die Information bekam, dass Teile der Südtribüne eingestürzt waren, berief er sofort einen Krisenstab ein und setzte die Rettungskette in Gang. Die Berufsfeuerwehr und die Wehren aus Warmenau, Brackstedt, Kästorf, Heiligendorf und Hehlingen sowie die Vorsfelder mit ihrer Drehleiter eilten an den Einsatzort. Kräfte von Rettungsdienst, Maltesern und DRK übernahmen Versorgung und Betreuung von „Verletzten“, die ins Klinikum gebracht wurden, das THW unterstützte mit Logistik. „Insgesamt waren 216 Kräfte vor Ort“, sagte Manuel Stanke, Leiter des städtischen Brand- und Katastrophenschutzes.

„Das Konzept setzt auf eine engmaschige Versorgung“, erläuterte Dr. Nicolai Wiegand, ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Resümee: „Wir sind mit dem Verlauf der Übung sehr zufrieden.“

joe

Zur Galerie
Großübung in der VW-Arena: Mehr als 200 Einsatzkräfte und 300 Statisten probten am Samstagmorgen den Ernstfall.

„Es geht darum, Theorie in Praxis umzusetzen“

Seinem erfahrenen Blick entging nichts: Manuel Stanke, Leiter des Geschäftsbereichs Brand- und Katastrophenschutz, verfolgte das Übungsgeschehen genau. WAZ-Redakteur Jörn Graue stellt ihm einige Fragen:

Herr Stanke, wie beurteilen Sie den Ablauf der Großübung in der VW-Arena?
Es hat alles gut geklappt. Ein wesentliches Ziel war es, dass verletzte und nicht verletzte Personen möglichst schnell aus dem Stadion herausgebracht werden.

Warum sind Übungen in dieser Größenordnung wichtig?
Entscheidend ist, dass Rettungskonzepte in der Praxis ausprobiert und die damit verbundenen Abläufe überprüft werden. Es geht darum, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Außerdem lernen sich die Einsatzkräfte von Feuerwehr und weiteren Hilfsorganisationen bei solchen Übungen kennen. Die Kommunikation von allen Beteiligten untereinander und miteinander ist von großer Bedeutung. 

Was kann jeder Helfer mit dieser Übung lernen?
Die Kräfte können ihr zuvor erlerntes Wissen in der Realität einsetzen. Zu jedem Einsatz gehören auch eine gewisse Aufregung und Entspannung. Durch Übungen lernt man, damit umzugehen.

Wie wichtig sind Ehrenamtliche für den Brand- und Katastrophenschutz?
Sie sind unverzichtbar.

Beim Rechtsabbiegen vom Berliner Ring in die Friedrich-Ebert-Straße übersah am Freitagaband gegen 18:30 Uhr eine 44-Jährige den hinter ihr auf dem Radweg herannahenden Zweiradfahrer. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem sich der Mofafahrer verletzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste.

25.09.2016

Wolfsburg. Ungewohnte Erfahrungen gestern für 75 Jugendliche aus dem zehnten Jahrgang der Eichendorffschule. Die jungen Frauen und Männer legten Prothesen an, fuhren in Rollstühlen oder schlüpften in einen Alterssimulationsanzug.

27.09.2016

Rabenberg. Der zehnte VWI-Treppenhauslauf ist rekordverdächtig: Am heutigen Samstag gehen rund 600 Sportler an den Start, so viele wie noch nie. Und: Rollstuhlfahrer Haki Doku möchte einen Weltrekordversuch aufstellen. Los geht es um 9.30 Uhr in der Rabenbergstraße 99.

24.09.2016
Anzeige