Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Großer Aktionstag: 235 Flüchtlinge erkundeten das Phaeno

Spannende Experimente Großer Aktionstag: 235 Flüchtlinge erkundeten das Phaeno

Das Phaeno öffnete am Montag seine Türen nur für Flüchtlinge. Das Wissenschaftsmuseum hatte gemeinsam mit Stadt und Flüchtlingshilfe zu dem Aktionstag eingeladen, „um den neuen Bürgern Wolfsburgs die Scheu zu nehmen“.

Voriger Artikel
Gibt’s wieder Randale gegen Hannover 96?
Nächster Artikel
Neue Betrugsmasche: Trickdiebinnen „enthexten“ Erspartes

Aktionstag für Flüchtlinge: Die Organisatoren Kathrin Heidemann vom Phaeno, Günter Schütte von der Flüchtlingshilfe und Anke Jahns vom Integrationsreferat der Stadt.

Innenstadt. Großer Trubel im Phaeno: 235 Geflüchtete waren dort am Montag auf Entdeckertour, denn das Wissenschaftsmuseum hatte zum Aktionstag eingeladen. In Kooperation mit der Stadt und der Flüchtlingshilfe Wolfsburg öffnete das Phaeno die Türen an diesem Tag nur für Geflüchtete, Paten und Unterstützer, der Eintritt war frei.

Die Idee ging zurück auf den Weltflüchtlingstag: „Am Phaeno-Stand kam ich mit einem Iraker ins Gespräch“, erzählte Kathrin Heidemann vom Besucherservice. „Der kannte das Gebäude von außen und war stolz, dass der Entwurf von einer irakischen Architektin kam. Aber selbst reingetraut hatte er sich nie.“ So wurde der Aktionstag ins Leben gerufen, um „den neuen Bürgern Wolfsburgs die Scheu zu nehmen“.

Wunderbar funktioniert hat das unter anderem bei den Schwestern Hanan (15), Helin (12), Sulin (9) und Dalin (6) Saeed. Die jesidische Familie ist vor zwei Jahren aus dem Irak gekommen, im Phaeno waren die Mädchen am Montag zum ersten Mal. „Sehr interessant und spannend“ sei es, da waren sich die Schwestern einig. „Der Feuertornado war cool“, sagte Sulin, und Helin lacht: „Das schiefe Haus auch, aber da wurde mir etwas schwindlig.“ Wiederkommen wollen sie alle auf jeden Fall.

Insgesamt war der Tag für alle Beteiligten ein voller Erfolg: „Ich bin erstaunt, wie viele Menschen gekommen sind“, sagte Anke Jahns vom Integrationsreferat. „Und ganz viele haben sich bei uns bedankt.“

Auch Kathrin Heidemann vom Phaeno zeigte sich höchst zufrieden. Vielleicht lasse sich die Aktion in diesem oder ähnlichem Rahmen ja in Zukunft wiederholen.

Von Frederike Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr