Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Große Mehrheit für Fusion im Schulausschuss
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Große Mehrheit für Fusion im Schulausschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.11.2013
Porsche-Realschule: Rat entscheidet morgen über Fusion. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

Selbst der Stadtelternrat war für den Zusammenschluss. Die Bedingung: Die Stadt muss Schülern auch einen Platz auf einer der beiden bleibenden Realschulen (Vorsfelde und Fallersleben) garantieren. Und das selbst dann, wenn es sich in höheren Jahrgängen um Rückläufer aus Gymnasien handeln sollte. „Bei Bedarf muss man die Kapazität baulich erweitern“, so Thomas Eisenhuth, Vertreter der Eltern.

Die Porsche-Realschule soll in drei Jahren endgültig geschlossen werden. Am Mittwoch fällt der Rat der Stadt die Entscheidung. Werner Reimer (CDU) kündigte an, seine Fraktion sei gespalten. „Acht werden im Rat dagegen stimmen.“ Er selbst ist für die Fusion, ebenso wie Grüne, SPD, FDP/WTZ und Piraten.

Erleichtert darüber sind Schulleiter Udo Fiedler (Dunant-Realschule) und Sandra Trümpert-Pätz (Porsche-Realschule). Fiedler: „70 Kollegen bereiten sich sehr ja schon sehr motiviert auf die Fusion vor.“ Trümpert-Pätz: „Und inzwischen bin ich froh darüber.“

amü

Wohin führt der Weg für Wolfsburg und Helmstedt nach der geplatzten Fusion? Ganz am Anfang der Überlegungen stand der Gedanke einer Eingemeindung - und der könnte neue Aktualität gewinnen. Allerdings mit weiteren Partnern.

14.11.2013

Seinen Unternehmenserfolg verdankt Volkswagen seinen zigtausenden Mitarbeitern - daran lässt Bernd Osterloh keinen Zweifel. Beim 18. WAZ-Wirtschaftstreff gestern im TechnoForum in Fallersleben sagte der VW-Betriebsratsvorsitzende: „Die Beteiligung der Beschäftigten ist entscheidend.“ Wichtig sei ein Gleichgewicht zwischen Wirtschaftlichkeit und Beschäftigungssicherheit.

14.11.2013

Die Taifun-Katastrophe auf den Philippinen mit vermutlich tausenden Toten sorgt auch in der VW-Stadt für Entsetzen. Wolfsburger sorgen sich um Familienmitglieder, andere waren früher als Entwicklungshelfer dort im Einsatz.

11.11.2013
Anzeige