Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Große Benefiztour: Wilfried Froberg sammelt für krebskranke Kinder

Rentner fährt im Hanomag durch das Land Große Benefiztour: Wilfried Froberg sammelt für krebskranke Kinder

Wilfried Froberg ist gerade auf großer Deutschland-Tour: Der gebürtige Wolfsburger fährt mit einem Hanomag-Trecker viele Städte an und sammelt Spenden für die Aktion „Herzenssache“, die an Krebs erkrankten Kindern hilft. Damit jeder den 74-Jährigen beim Spenden sammeln gut erkennen kann, spielt er Drehorgel. In seiner Geburtsstadt hofft er auf große Unterstützung.

Voriger Artikel
Dealer droht lange Haftstrafe
Nächster Artikel
Körperverletzung mit Todesfolge: Urologe vor Gericht

Auf Tour für den guten Zweck: In seinem Hanomag von 1967 fährt Wilfried Froberg quer durch Deutschland, um Spenden zugunsten von krebskranken Kindern zu sammeln.

wolfsburg. Die Idee hat einen traurigen Hintergrund: Froberg ist selbst an Krebs erkrankt, bei einem Krankenhaus-Aufenthalt lernte er den Patienten Paul kennen. Beide freundeten sich an und für beide stand fest: Wenn wir aus der Klinik rauskommen, machen wir eine Benefiztour, um Geld für eine gute Sache zu sammeln. Paul ist mittlerweile verstorben, deshalb ist Froberg allein unterwegs.

Für Froberg war es fast keine Frage, dass er diese 4700 Kilometer lange Tour mit einem Trecker macht - er liebt Traktoren. Sieben besaß er bereits, verkaufte sie aber nach seiner Krebs-Diagnose. Nun legte sich der Rentner einen Hanomag zu, und zwar genau den, der er vor seiner Krankheit schweren Herzens verkauft hatte. „Ich musste ihn total aufmöbeln“, sagt der einstige Schwimmmeister, der seine Ausbildung 1966 im VW-Bad gemacht hat. Er machte den Hanomag, Baujahr 1967, wieder flott. Sogar die Fahrt über den Brocken meisterte der Hanomag prima. „Ich konnte nur Schritttempo fahren und weil es so eng auf der Straße war, konnte mich kein Autofahrer überholen. Aber niemand hupte“, erzählt er.

Die Reise mit dem Hanomag ist nicht besonders komfortabel: An den ersten Tagen nach dem Start im heimischen Göppingen saß Froberg rund 80 Kilometer und achteinhalb Stunden auf dem harten Sitz. Doch das war zu viel. „Ich habe mein Tagespensum auf 50 Kilometer und sechs Stunden reduziert“, erklärt Froberg.

Am Sonntag oder Montag geht es weiter nach Hitzacker - je nach Wetter: „Hitzacker muss traumhaft schön sein, das muss ich mir ansehen.“ Dann geht es Richtung Norden nach Cuxhaven, dann ins Rheinland, an die Mosel, nach Mainz, Freiburg und über das Allgäu wieder ins heimische Göppingen. „Im August will ich wieder zu Hause sein“, so Froberg. Mit einer möglichst hohen Spendensumme im Gepäck.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Was ist das jetzt wieder für eine Nummer? Die neueste Kampagne aus dem Hause Ehme de Riese sorgt für jede Menge Gesprächsstoff. Ab 1. Juli führt Ehme de Riese montags den Ruhetag ein. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr