Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Grippewelle: Wolfsburg kam bislang noch glimpflich davon

Impfung kann sinnvoll sein Grippewelle: Wolfsburg kam bislang noch glimpflich davon

Die Grippewelle hat derzeit den Süden und Osten Deutschlands fest im Griff. In der Region Wolfsburg sind die Fallzahlen zwar leicht gestiegen, von einer schweren Grippewelle kann jedoch nicht die Rede sein.

Voriger Artikel
Stallpflicht für Geflügel aufgehoben
Nächster Artikel
War's das schon mit dem Winter?

Nicht jeder Schnupfen muss eine Grippe sein. Zurzeit ist die Zahl der Influenza-Fälle in Wolfsburg noch überschaubar.

Quelle: Archiv

Wolfsburg. Die Wolfsburger Praxen behandeln nach wie vor viele Patienten mit Husten und Schnupfen, zwischen einer starken Erkältung und einer echten Grippe gibt es jedoch einen großen Unterschied. Eine Grippe beginnt beispielsweise plötzlich mit hohem Fieber.

Laut Stadtsprecherin Elke Wichmann wurden dem Gesundheitsamt seit Anfang des Jahres 15 Influenza-Fälle gemeldet. „Das sind zwei mehr als im gleichen Zeitraum letztes Jahr“, so Wichmann. Prognosen, wie sich die Fälle in den nächsten Wochen entwickeln sind laut den Experten vom Gesundheitsamt derzeit nicht möglich.

„Da der Höhepunkt der Grippewelle möglicherweise noch vor der Tür steht, kommt eine Grippeimpfung für Nachzügler mit etwas Glück immer noch rechtzeitig“, so Wichmann. Der Aufbau des Impfschutzes dauert etwa 14 Tage.

Bei einem Infekt der Luftwege empfiehlt das Gesundheitsamt in einfachen Fällen die Anwendung von Hausmitteln oder frei verkäuflichen Medikamenten. Antibiotika sind oft nicht erforderlich. „Sie sollten nur angewandt werden, wenn die ärztliche Untersuchung oder die Laboruntersuchungen Hinweise auf eine bakterielle Entzündung geben“, so Wichmann.

ke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg