Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Greenpeace protestiert gegen Handelsabkommen

Wolfsburg Greenpeace protestiert gegen Handelsabkommen

Wolfsburg. TTIP und CETA: Fast jeder hat schon von den geplanten Handelsabkommen gehört, viele wissen damit aber nicht viel anzufangen. Die Wolfsburger Greenpeace-Gruppe war Samstagvormittag in der Innenstadt, um über die Abkommen aufzuklären - und gegen sie zu protestieren.

Voriger Artikel
Sanierte Skulptur im Hallenbad aufgestellt
Nächster Artikel
Ausbildungsstart: 353 Stellen sind noch offen

Protest gegen Handelsabkommen: Greenpeace-Aktion in der Fuzo.

Quelle: Sebastian Bisch

In beiden Fällen geht es um Handels- und Zollerleichterungen: bei CETA zwischen EU und Kanada, bei TTIP zwischen EU und den USA. Greenpeace sorgt sich aber, dass mit diesen Abkommen, die beide noch verhandelt werden, „mühsam erkämpfte Umwelt- und Verbraucherschutzstandards kassiert werden“, sagt Werner Tilke von Greenpeace Wolfsburg.

Am Samstag waren Passanten aufgefordert, Druck auf die regionalen EU-Abgeordneten Bernd Lange (SPD) und Burkhard Balz (CDU) auszuüben. Dazu wurden Statements auf Plakate der Politiker geschrieben, die den beiden zugeschickt werden. Auch die Abgabe von Postkarten an die Abgeordneten war möglich. Vor allem die Möglichkeit mit den Plakaten nahmen viele Wolfsburger wahr.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr