Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Graugans-Jagd: Warum hat die Stadt nicht informiert?

Wolfsburg Graugans-Jagd: Warum hat die Stadt nicht informiert?

Die Stadt hat die Graugänse am Allersee zum Abschuss freigegeben: Dieser WAZ-Exklusivbericht schlug gestern hohe Wellen. Groß war der Ärger bei vielen Bürgern vor allem, weil die Stadt die Öffentlichkeit nicht über die Gänse-Jagd informiert hatte - sogar der Vorsitzende des Wolfsburger Hegerings erfuhr davon erst aus der WAZ.

Voriger Artikel
Auffahr-Unfall am Stauende: Drei Menschen wurden verletzt
Nächster Artikel
Stadtwerke-Affäre: Nahrstedt kämpft um alten Job!

Graugänse im Fadenkreuz: Die Jagd stößt zum Teil auf heftige Kritik.

Quelle: Andrea Müller-Kudelka

„Es ist ein Unding, dass man den zuständigen Hegering nicht vorab in Kenntnis setzt“, sagt Torsten Heilmann, Vorsitzender des Jäger-Gremiums. Zumal es sich um ein sensibles Thema handele: Die einen sehen Graugänse und den Kot, den sie am Strand und auf Gehwegen hinterlassen, als große Plage; für die anderen sind Graugänse schützenswerte Tiere. „Ich wurde nach dem WAZ-Bericht von vielen Bürgern angesprochen: Wer führt die Jagd durch? Wer ist dafür verantwortlich“, sagt Heilmann. Alles Fragen, die er nicht beantworten konnte. „Hier hätte die Öffentlichkeit dringend vorab informiert werden sollen!“

Andere gehen mit ihrer Kritik noch weiter: „Hier sollten die Bürger bewusst im Dunkeln gelassen werden, die Stadt wollte die Jagd geheim halten!“, schimpft Edelgard Wirl (64) aus Reislingen. Wolfsburg als Stadt im Grünen zu propagieren und dann die Graugänse abzuschießen, sei eine „Sauerei“.

Die Stadt allerdings sah - und sieht - eine Information der Öffentlichkeit nicht als erforderlich an: „Jagdliche Aktivitäten werden nur dann von uns öffentlich angekündigt, wenn es Einfluss auf den Straßenverkehr gibt oder ganze Waldstücke für die Öffentlichkeit gesperrt werden“, so Stadtsprecher Ralf Schmidt. Auch der Hegering hätte nicht informiert werden müssen, da es sich um eine Bejagung im „befriedeten Bezirk“ handele, wofür nur der Kreisjägermeister und sein Stellvertreter die Berechtigung besitzen. „Der Hegering ist nicht involviert, weil seine Mitglieder zu dieser Jagd gar keine Befugnis haben.“

seb

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Bundesliga: VfL Wolfsburg - Hertha BSC Berlin 2:3