Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Grabgebühr: Sterben 500 Euro teurer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Grabgebühr: Sterben 500 Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 27.07.2011
Nordfriedhof: Kurt Spielmann staunte über eine saftige Rechnung – denn die Gebühren für ein anonymes Urnengrab sind dieses Jahr um fast 500 Euro gestiegen. Quelle: Photowerk (mv)
Anzeige

Kurt Spielmann (76) aus der Nordstadt traute seinen Augen kaum, als er die Rechnung einer Bestattungsfirma bekam. Spielmann hatte bereits vor einiger Zeit die Beisetzung für sich und seine Ehefrau Margret (72) in einem Urnengrab ohne Kennzeichnung auf dem Nordfriedhof geplant. „Und jetzt sollten wir auf einmal 1000 Euro nachzahlen“, wundert er sich.

Kurt Spielmann schaltete daraufhin Ratsherrn Frank Helmut Zaddach (SPD) ein, der sich beim Geschäftsbereich Grün nach dem Grund für die „exorbitante Erhöhung“ der Begräbnisgebühren erkundigte. Antwort: Seit Jahresbeginn gibt es auf allen Friedhöfen in der Stadt Grabstätten ohne Kennzeichnung. Bislang waren anonyme Urnenbeisetzungen nur auf dem Nord- und dem Waldfriedhof möglich.

Mit dem neuen Service entstehen zusätzliche Kosten, außerdem werden auf jedem Friedhof zentrale Gedenksteine für die Grabstätten errichtet. So erklärt sich die Gebührenerhöhung für anonyme Urnengräber von 743 auf 1245 Euro.

Eine Antwort, die Kurt Spielmann akzeptieren kann. „Ein bisschen happig ist das aber schon“, findet der Wolfsburger.

htz

Außergewöhnliche Begegnung: Zwei Jahre nachdem er ihr das Leben rettete, traf der Wolfsburger Christian Jeske (36) jetzt die Empfängerin seiner Stammzellen-Spende in Pforzheim.

27.07.2011

Am Morgen wurde ein 44 Jahre alter Motorradfahrer bei einem Unfall auf der Kreisstraße 114 im Ortsteil Sandkamp schwerverletzt. Der Gifhorner wurde von Rettungssanitätern ins Klinikum gebracht.

27.07.2011

Tatort Westhagen: Nur wenige Minuten nach dem Einbruch in einen Imbiss-Wagen am Stralsunder Ring stellte die Polizei in der Nacht zu Dienstag gleich fünf junge Ganoven.

26.07.2011
Anzeige