Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Golf gegen Polo: Drei Verletzte in der City
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Golf gegen Polo: Drei Verletzte in der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 02.03.2017
Heftiger Zusammenprall: Bei dem Unfall in der Innenstadt wurden am Mittwochmittag drei Personen verletzt. Die Wagen mussten abgeschleppt werden. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg-Stadtmitte

Nach Angaben der Polizei waren beide Wagen am MIttwoch gegen 12 Uhr in Richtung der Friedrich-Ebert-Straße unterwegs. Beim Spurwechsel übersah demnach der 18-jährige Wolfsburger am Steuer eines Polo einen silberfarbenen Golf mit Braunschweiger Kennzeichen. Es kam zu einem heftigen Zusammenprall, die Front des Golf erwischte die Fahrerseite des anderen Wagens.

„Dabei wurden der 18-jährige Fahrer und seine beiden Insassen verletzt, sie kamen mit dem Rettungswagen ins Klinikum“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Der Golf-Fahrer (31) blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren dagegen nicht mehr fahrbereit, sie mussten abgeschleppt werden. Außerdem liefen Betriebsstoffe aus, die auf der Pestalozziallee mit Bindemittel abgestreut werden mussten.

Als Folge des Unfalls kam es zu Verkehrsbehinderungen.

kn

Stadt Wolfsburg Verwaltung will Stellen streichen - Jugendarbeit in Detmerode in Gefahr

Aufs Freizeitheim Detmerode kommen voraussichtlich gravierende Einsparungen zu. Die Verwaltung möchte die Jugendarbeit an einen freien Träger abgeben, Angebote für Kinder würden dann gestrichen. Der Jugendhilfeausschuss vertagte das Thema allerdings auf den 14. März - die Politiker wollen konkretere Pläne.

01.03.2017

Sparen ja. Aber wo und wie? Nicht leicht machte es sich am Mittwoch der Kulturausschuss bei der zweiten Lesung des Haushaltes. Am Ende segnete das Gremium den Vorschlag der Verwaltung mit einigen Änderungen ab - mit Nein-Stimmen der PUG.

01.03.2017

Im Niemandsland zu wohnen, kann schon mal locker 100 Euro im Monat kosten. So jedenfalls ergeht es Anwohnern in der Rothenfelder Straße, die seit Jahr und Tag fleißig Knöllchen sammeln.

04.03.2017
Anzeige