Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Glückwunsch! Frieda Scheibner wurde 106
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Glückwunsch! Frieda Scheibner wurde 106
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:49 16.10.2017
Glückwünsche von der SPD: Frieda Scheibner wurde am Sonntag 106 Jahre alt, Blumen überbrachten Ingolf Viereck (r.) und Erich Schubert. Quelle: Foto: privat
Stadtmitte

Ihren 106. Geburtstag feierte die Wolfsburgerin Frieda Scheibner am Sonntag. Die Jubilarin ist Trägerin der Stadtplakette in Bronze und seit 70 Jahren Mitglied in der SPD Wolfsburg – dafür wurde sie im Frühjahr ausgezeichnet. Sie und ihr Mann Otto, der sie damals für die SPD geworben hatte, haben gemeinsam die Arbeiterwohlfahrt Wolfsburg aus der Taufe gehoben, zu der Zeit noch in der Goethestraße 35 beheimatet – Frieda Scheibner war das erste Mitglied.

Über Jahrzehnte hat das Geburtstagskind den Seniorentreff am Hansaplatz geleitet und später den Seniorentreff im Nachbarschaftshaus der Neuland in der Stadtmitte. In ihrer Funktion als Reiseleiterin hat sie viele Fahrten organisiert.

Bürgermeister Ingolf Viereck besuchte die Jubilarin zusammen mit Erich Schubert, dem Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Stadtmitte, im Pflegeheim der AWO. „Frieda Scheibner hat den Aufbau der Stadt und eines demokratischen Gemeinwesens maßgeblich mit geprägt“, sagte Viereck. Der Bürgermeister überreichte Glückwunschschreiben der Stadt Wolfsburg und von Ministerpräsident Stephan Weil für das Land Niedersachsen sowie eine Blumenschale. Mit besonderer Freude hat die Sozialdemokratin der Studienbeginn ihres Urenkels in Bonn erfüllt.

Von Redaktion

Die neusten Trends rund ums Heiraten gab es am Wochenende im Ritz-Carlton zu bestaunen. Auch TV-Hochzeits-Profi Frank „Froonck“ Matthée war mit dabei.

16.10.2017

Lange Gesichter am Wahlabend bei der CDU: Direktkandidat Peter Kassel wurde von der SPD-Konkurrentin deutlich geschlagen. Die Partei selbst rutschte in Wolfsburg unter die 30-Prozent-Marke – und muss jetzt über Konsequenzen nachdenken.

16.10.2017

Den Einzug in den niedersächsischen Landtag hat Direktkandidat Bastian Zimmermann für Die Linke deutlich verpasst. Er erhielt fünf Prozent der Erststimmen. Der 33-Jährige freute sich bei der Wahlparty im Linken-Wahlkreisbüro, dass seine Partei im Vergleich zur vorangegangenen Landtagswahl stadtweit zulegen konnte.

15.10.2017