Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Glasfaser für Wolfsburg: So geht es 2018 weiter

Bericht der Wobcom im Strategieausschus Glasfaser für Wolfsburg: So geht es 2018 weiter

Die Zukunft Wolfsburgs hat schon begonnen – mit dem zurzeit laufenden Ausbau des Breitbandnetzes auf dem Laagberg, in der Tiergartenbreite und in Westhagen. Die Stadtwerke wollen bis 2021 das gesamte Stadtgebiet mit Glasfaser ausstatten. Welche Gebiete 2018 dran sind, verriet Frank Kästner jetzt im Strategieausschuss. Außerdem ging es um den Wettbewerb ViWo Wolfsburg 2030+ (Visionen zum Wohnen).

Voriger Artikel
Sieben Verletzte bei zwei Unfällen
Nächster Artikel
Polizei warnt vor unlauteren Handwerkern

Breitbandausbau geht weiter: Für 2018 haben die Stadtwerke neun Bezirke auf dem Plan – neben Gebieten rund um die Innenstadt gehören Detmerode und die Teichbreite dazu.
 

Quelle: Matthias Leitzke

Wolfsburg. Ab Frühjahr 2018 erschließt die Wobcom Detmerode, Eichelkamp, Hellwinkel, Hesslingen, Innenstadt, Rothenfelde, Schillerteich, Teichbreite und Wohltberg. So werden weitere 23.320 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit Glasfaser versorgt. Lob gab’s von allen Parteien. Peter Kassel (CDU) hätte nur gern gewusst, mit welchen Stadt- und Ortsteilen es 2019 und 2020 weitergeht. „Wir wollen flexibel reagieren können“, sagte Kästner, der allerdings eingestehen musste, dass für die flächendeckende Versorgung zurzeit auch noch „ein bisschen Geld“ fehle. 88 Millionen Euro an Investitionen sind vorgesehen. Nach Anschluss der ersten Gebiete soll durch Nutzungsgebühren möglichst schon wieder Geld in die Kasse kommen. Welche Bereiche wann an der Reihe sind, entscheide man nach Bevölkerungsdichte und danach, wo die LSW im Rahmen ihrer Arbeit sowieso gerade die Straße aufreißt.

Bis Juni 2018 läuft Phase zwei des Zukunftsstadt-Wettbewerbs ViWo 2030+ (Planungen). Dann entscheidet eine Jury, ob Wolfsburg Geld für Phase drei bekommt – die Umsetzung. Acht Kommunen können darauf hoffen, zurzeit sind 21 im Rennen. Speziell Kinder und Jugendliche hätten viele Ideen eingebracht, so Berichterstatterin Noreen Werner: „Sie sind schon in der digitalen Welt angekommen.“ Infos zum Projekt gibt es auf der Internetseite der Stadt.

Nachfragen zum Arbeitsmarkt beantwortete Ralf Sygusch. Die Zahl der Beschäftigten in Wolfsburg ist seit 2007 um 30 Prozent gestiegen, 2015/16 lag das Wachstum aber nur bei 1 Prozent.

Von Andrea Müller-Kudelka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Ausbildungsplatz in der Region Wolfsburg gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Wolfsburg. Powered by WAZ. mehr

Was ist das jetzt wieder für eine Nummer? Die neueste Kampagne aus dem Hause Ehme de Riese sorgt für jede Menge Gesprächsstoff. Ab 1. Juli führt Ehme de Riese montags den Ruhetag ein. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr