Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gewittersturm: Baum stürzt aufs Gleis

Wolfsburg Gewittersturm: Baum stürzt aufs Gleis

Zuerst war die große Hitze am Wochenende, am Sonntagabend tobte dann ein Gewitter über Wolfsburg: Zahlreiche Bäume stürzten auf Straßen, auf ein Auto und sogar eine Hochspannungsleitung. Auch Keller liefen voll - und Känguru Paul von der Reitbahn Frank büxte aus.

Voriger Artikel
Der 77. Geburtstag: Hitze, Stars, Unwetter!
Nächster Artikel
Hitze: Nur 15.000 Besucher bei Gartenromantik

Das Unwetter am Sonntagabend sorgte für viele Einsätze: In Hehlingen stürzte ein Baum auf einen Schuppen und einen Golf, in Fallersleben schlug der Blitz in einen Baum direkt an den Hochspannungsmasten der Bahnschienen ein.

Quelle: Beate Kirchhoff

Die Feuerwehren waren pausenlos im Einsatz. Durch den Sturm knickte eine Birke an der Bahnstrecke bei Fallersleben um und fiel auf die Hochspannungsleitung. Der Baum geriet in Flammen, Freiwillige Feuerwehr Fallersleben und die Berufsfeuerwehr löschten.

Weil ganz in der Nähe ein Gas-Tank war, wurde die Bahnstrecke gesperrt. „Wir haben aus Sicherheitsgründen alles weiträumig geräumt“, so der stellvertretende Ortsbrandmeister Tim-Bastian Freier. Auch Mitarbeiter einer nahegelegenen Firma mussten das Gebäude verlassen. Die Bahnstrecke zwischen Berlin und Hannover war ab 20 Uhr komplett gesperrt. Es gab auf der Strecke mehrere Unwetter-Schäden, so die Bahn.

In Hehlingen fiel in der Vorsfelder Straße ein Baum auf einen abgestellten Golf Sportsvan und einen Gartenschuppen. Der Schuppen ist Schrott.

Auch zwischen Fallersleben und Mörse stürzte ein Baum um, er blockierte die Fahrbahn. Der Bereich wurde gesperrt. Ähnlich war es auf der Straße zwischen Warmenau und Brackstedt und zwischen Kästorf und Brackstedt. In beiden Fällen musste die Feuerwehr umgestürzte Bäume von der Fahrbahn räumen.

Das Gewitter begann, als gerade der Abbau der Stadtgeburtstags-Festmeile lief. Am Nordkopf flogen Zelte um. Auch am Stand der BMX-Fahrer am ZOB wütete das Gewitter. „Wir haben ganz schnell unsere Räder in Sicherheit gebracht“, erzählte Marcel Profittlich. Dann flüchtete er mit seinen Kumpels André Vogelsang und Nils Schürmann in den bereitstehenden Lkw. Dem Riesenrad am Nordkopf passierte nichts, die Gondeln waren bereits abgebaut.

Die Reitbahn ist gerade in Reislingen-Südwest und wollte ihre Tiere wegen des Gewitters in sichere Tiertransporter bringen. „Dabei entwischte das Känguru“, sagt Bill Frank. Die Suche blieb gestern erfolglos. Frank hofft, dass Paul den Weg allein zurück findet.

syt

Zahlreiche Hitze-Opfer: Viele Einsätze

Vor dem großen Unwetter am Sonntagabend litt Wolfsburg unter einer Hitze-Glocke. Bei einigen Menschen macht der Kreislauf schlapp – Rettungssanitäter der Berufsfeuerwehr und die Notaufnahme im Klinikum hatten deshalb viel zu tun.

„Wir hatten mehr Patienten als an einem üblichen Wochenende“, sagte Dr. Ulf Harding, Oberarzt in der Notaufnahme. Rund 30 Patienten kamen mit Kreislaufbeschwerden, die behandelt werden mussten. Einige mussten sogar über Nacht bleiben, „um sie zu beobachten“, erklärt Dr. Harding.

Das Klinikum hatte sich auf das Hitze-Wochenende vorbereitet. Es waren zwar nicht mehr Mitarbeiter im Einsatz, aber mehr Fachpersonal als sonst: Zwei Oberärzte und zwei Fachärzte waren in der Notaufnahme und betreuten die Patienten. Auch die Rettungswagen der Berufsfeuerwehr hatten am Wochenende viel zu tun. „Wir hatten mehr Einsätze als sonst“, sagte Einsatzleiter Dirk Schütte. Stürze, die durch Kreislaufprobleme entstanden, oder Sportler, die die Hitze unterschätzt hatten – alles war dabei. Die meisten Wolfsburger seien auf die angekündigte Mega-Wärme aber gut vorbereitet gewesen und hätten große Anstrengungen vermieden.

Zahlreiche Wolfsburger suchten Abkühlung in den Freibädern – sie waren am gesamten Wochenende proppenvoll.

syt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang