Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Geschichten über digitale Liebesmärkte
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Geschichten über digitale Liebesmärkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 10.02.2016
Ratsgymnasium: Ursula März las aus ihrem Buch „Für eine Nacht oder fürs ganze Leben“. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

Ein Klick und man hat sie, die Single-Börsen, Dating-Portale, Ehevermittlungs- und sogar Seitensprung-Agenturen.

In fünf Erzählungen bringt Ursula März fünf Fälle. Es sind ausgedachte Geschichten, doch alle mit einer eine Portion Realität, auch wenn keine Figur wirklich authentisch ist. Da ist Thomas Lüttich, 38 Jahre, Arzt. Blondinen bevorzugt. Dutzendweise hat er sie im Netz gesammelt und präsentiert sie wie eine beliebige Ware. Oder Gerlinde Wagner, über 60, Rentnerin. Sie ist schockiert über die vielen Mails, die sie von Jahrzehnte jüngeren Männern erhält. Trotzdem trifft sie sich mit Rudi, der ihr Enkel sein könnte.

Den Liebesmarkt aber, behauptet Ursula März, „den gab es schon immer, wenn auch in anderer Form.“ Als Beispiel führt sie die Schriftstellerin Jane Austen (1775 bis 1817) an, die in ihrem Roman „Stolz und Vorurteil“ familiäre Verkupplungsstrategien in der englischen Aristokratie schildert. Der Roman „Die Stimmen des Abends“ der Italienerin Natalia Ginzburg (1916 bis 1991) hingegen beschreibt die Beziehung von Tommasino und Elsa, beide von unterschiedlichem sozialen Stand. Das Happy End zerbricht, sie trennen sich zwei Tage vor der Hochzeit.

Fazit: Die Institution Ehe hat nicht mehr die Bedeutung, die sie einst hatte. Stattdessen erlaubt das Internet jede Form der Kommunikation. Gefühle wie Einsamkeit und Enttäuschung werden dabei gern ausgeklammert.

km

Seit Oktober 2014 liegt ein Verkehrsgutachten für die Nordstadt vor, in dem Maßnahmen zur besseren Verkehrslenkung vorgeschlagen wurden. Die Bürgerinitiative (BI) Schlosswiesen fordert jetzt Sofortmaßnahmen - und kritisiert die bisherige Planung.

10.02.2016

Seit Dezember sollen zwei schmale Betonschwellen vor der Autostadt zwischen VW-Zufahrt (Tor Ost, Kreisverkehr) und Mittellandkanal Raser bremsen. Der Unmut der Autofahrer darüber wächst.

10.02.2016

Glanzvolle internationale Turniere mit der absoluten Reiterelite, elitäre Hubertusjagden hinter der rasenden Meute. Das ist die Vergangenheit im Reit- und Fahrverein (RuF) Wolfsburg. Und die ist abgehakt. Nicht der Blick zurück, sondern der Weg in die Zukunft bestimmt das Vereinsleben 2016. „Und die Zukunft“, so erklärte der Vorstand gestern vor der Wolfsburger Presse, „heißt Kinder und Jugend“.

12.02.2016
Anzeige