Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Gertrude Galler geehrt

Westhagen: Ehrengabe Gertrude Galler geehrt

Der Ortsrat Westhagen verleiht die Ehrengabe an besonders engagierte Westhagener. Am Dienstagabend durfte Gertrude Galler die Auszeichnung entgegennehmen.

Voriger Artikel
80. Stadtgeburtstag wird mit Public Viewing gefeiert
Nächster Artikel
45.000 Euro Schaden: Autodiebe stehlen VW Bus

„Westhagen sagt Danke“: Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth (r.) und Stellvertreterin Christa Westphal-Schmidt (l.) zeichneten Gertrude Galler mit der Ehrengabe aus.
 

Quelle: Foto: Tim Schulze

Westhagen.  Der Ortsrat Westhagen hat gestern Abend Gertrude Galler (84) im Bürgersaal des FBZ mit der Ehrengabe ausgezeichnet. „Für ihren unermüdlichen Einsatz für Westhagen“, betonte Ortsbürgermeisterin Ludmilla Neuwirth (CDU). Galler bedankte sich auf ihre eigene, typische Art für die Auszeichnung: mit einem Gedicht.

Gertrude Galler wohne seit 1971 in Westhagen und sei „sehr gut vernetzt“, so Neuwirth. Seit 2000 leite sie den Seniorenkreis von St. Elisabeth – „dabei wollte sie die Funktion nur so lange übernehmen, bis sich jemand findet...“ Viele Jahre lang sei Galler Mitglied des Chors Laudate Dominum von St. Elisabeth und St. Raphael gewesen – bis er sich vor kurzem auflöste. Auch in der Interessengemeinschaft Senioren und im Stadtteilmanagement sei sie aktiv. „Für all das wollen wir ’danke’ sagen“, betonte die Ortsbürgermeisterin. Die Ehrung heiße nicht umsonst „Westhagen sagt Danke“. Sie überreichte Gertrude Galler die Ehrengabe, Blumen und einen Frühstücksgutschein für zwei. Auch Vize-Ortsbürgermeisterin Christa Westphal-Schmidt (SPD) gratulierte der Preisträgerin.

Gertrude Galler bedankte sich auf ihre Art für die Auszeichnung: Sie trug ihr Gedicht „Weisheit im Alter“ vor. Man müsse Menschen nehmen, wie sie sind. Und sich selbst nicht zu ernst nehmen. Wichtig seien vor allem Liebe und Vertrauen. „Es ist eine Gnade, so etwas zu haben“, sagte sie. Mit der Auszeichnung selbst habe sie nicht gerechnet: „Ich war ziemlich überrascht.“ Auch dass sie so sehr im Mittelpunkt stehe, sei ihr unangenehm. „Aber ich freue mich sehr über die Auszeichnung“, betonte sie. „Und bin auch ein wenig stolz darauf.“ Eine Freude machte ihr auch Ingrid Biermann: Sie spielte „Freude schöner Götterfunken“ auf ihrer Mundharmonika. Tolles Ständchen.

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg