Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gertrud Schael feiert 104. Geburtstag
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gertrud Schael feiert 104. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 22.11.2015
Wolfsburg gratuliert: Gertrud Schael wird morgen 104 Jahre alt - zur Feier kommt die Familie um Nichte Margot Hahn-Schael vorbei. Quelle: Photowerk (bas)
Anzeige

„Ob der Arbeitsweg oder Spaziergänge, ich bin immer viel gelaufen“, erklärt Gertrud Schael ihr Rezept fürs hohe Alter und fügt hinzu: „Ich hätte nicht gedacht, dass ich so alt werde und dabei auch noch gesund bleibe.“ Ihre Nichte Margot Hahn-Schael bestätigt: „Meine Tante ist gut in Form. Sie braucht keine Medikamente und hat keine gesundheitlichen Probleme. Nur mit dem Laufen klappt es halt nicht mehr, aber so ist das im Alter.“

Geboren wurde Gertrud Schael in Gelsenkirchen. Während des Zweiten Weltkriegs war sie als Funkerin in Swinemünde (das heutige Winoujcie in Polen) tätig. Als sich der Krieg dem Ende neigte, flüchtete sie nach Wolfsburg – die Stadt, die bis heute ihre Heimat ist. Von Anfang der 60er Jahre bis zu ihrer Rente arbeitete Gertrud Schael bei der Neuland. Erst vor vier Jahren zog sie von ihrer Wohnung ins St.-Elisabeth-Heim. Dort nimmt sie einmal im Monat am gemeinschaftlichen Singen teil. „Sie kennt sämtliche Texte der Volks- und Weihnachtslieder auswendig“, sagt Margot Hahn-Schael stolz über ihre Tante.

Zu Gertrud Schaels Geburtstagsfeier kommen morgen rund 20 Verwandte im St.-Elisabeth-Heim. Darunter ist auch ihre jüngste Schwester Betti Lojenburg, die auch schon über 90 ist und extra aus Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) anreist.

Wegen sexueller Nötigung und wegen Diebstahl ermittelt die Polizei Wolfsburg gegen drei unbekannte Täter. Den Tätern wird vorgeworfen, sich in der Nacht zum 11. Oktober eine 31 Jahre alten Passantin im Kaufhof sexuell genötigt zu haben.

20.11.2015

Nach der vorläufigen Festnahme eines Autoknackers durch einen VW-Mitarbeiter hat die Polizei dem 30-Jährigen zwar Respekt ausgesprochen. Allerdings hätte das beherzte Eingreifen auch gefährlich werden können. Polizeisprecher Sven-Marco Claus: „Heldentaten werden in solchen Situationen nicht erwartet.“

20.11.2015

Ab sofort gibt es eine neue Form der Kulturförderung für Wolfsburger Kulturschaffende. Die Stadt hat zehn Litfaßsäulen angemietet und sie zu „Kultursäulen“ umgestalten lassen. Dort können nichtkommerzielle Kulturanbieter für ihre Veranstaltungen werben.

08.03.2017
Anzeige